Beratung und Weiterbildung

Auf dem Weg zum eigenen Unternehmen müssen Sie sich mit vielen neuen Themen auseinandersetzen. Unser Tipp: Lassen Sie sich von Expertinnen und Experten unterstützen und eignen Sie sich neues Wissen an! Hier geben wir Ihnen einen Überblick zu Beratungs- und Weiterbildungsangeboten.

©fotolia/Syda Productions

Nutzen Sie eine Gründungs-Beratung!

©iStockphoto/shapecharge

Eine gute Beratung kann dazu beitragen, dass Ihre Gründung zum Erfolg wird. Selbst wenn Sie bereits viele Ratschläge aus dem Familien- und Freundeskreis erhalten haben: Nutzen Sie auf jeden Fall die Möglichkeit, sich von einer Expertin oder einem Experten unterstützen zu lassen. Besonders im Vorfeld einer Gründung ist eine ausführliche Beratung sehr ratsam.

In Deutschland gibt es viele öffentliche Beratungsstellen, die Ihnen bei der Existenzgründung mit Rat und Tat zur Seite stehen. Adressen der regionalen sowie bundesweiten Beratungsstellen speziell für Gründerinnen und Gründer mit Migrationshintergrund finden Sie auf dem Existenzgründungsportal unter „Beratung und Adressen“. Eine generelle Liste mit Ansprechpartnern finden Sie ebenfalls auf dem Existenzgründungsportal. Auch der Behördenwegweiser gibt Ihnen Auskunft darüber, welche Beratungsstellen es in Ihrer Nähe gibt.

Sie können auch ein privates Beratungsunternehmen engagieren, das Sie bei der Vorbereitung und Ihren ersten unternehmerischen Schritten begleitet. Zu den Kosten, die für diese Beratung entstehen, bieten einige Bundesländer einen Zuschuss an. Wichtig ist, dass Ihr Wohn- und Unternehmenssitz in Deutschland ist. Wo Sie diesen Zuschuss beantragen können, erfahren Sie auf dem Existenzgründungsportal. Das Programm „Förderung unternehmerischen Know-hows“ hilft Unternehmern, die bereits gegründet haben. Das Programm unterstützt Sie mit einem finanziellen Zuschuss zu einer professionellen externen Beratung unter anderem zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung.

Beachten Sie: Es ist üblich, sich auf Beratungsgespräche gründlich vorzubereiten. So zeigen Sie Ihrem Gegenüber, dass Sie es mit Ihrer Geschäftsidee ernst meinen und sich über die Ziele Ihres Vorhabens im Klaren sind. Haben Sie keine Scheu geschäftliche Themen direkt anzusprechen, konkrete Fragestellungen kommen in Deutschland besser an als allzu langer Smalltalk.    

Speziell für Frauen: Auf den Seiten des Existenzgründerinnenportals finden Sie spezielle Beratungsangebote für Gründerinnen und Unternehmerinnen. Beispielsweise können Sie nach Beratungseinrichtungen suchen, die Erst- und Orientierungsberatungen extra für Frauen anbieten oder die Gründerinnenhotline in Anspruch nehmen.

Bilden Sie sich weiter!

©fotolia/chagin

Als Selbstständige beziehungsweise Selbstständiger brauchen Sie kaufmännisches Wissen. Ihnen fehlt die Expertise in diesem Bereich? Oder Sie möchten Ihre Kenntnisse auffrischen? Dann raten wir Ihnen zu einer Weiterbildung. In Seminaren können Sie beispielsweise Grundlagen der Buchführung und des Rechnungswesens lernen. Viele Kurse widmen sich auch speziellen Gründungsthemen wie der Erstellung eines Businessplans.

Weiterbildungsangebote gibt es bundesweit von vielen unterschiedlichen Organisationen. Vor allem die Industrie-und Handelskammern (IHK) sowie die Handwerkskammern (HWK) bieten ganz in Ihrer Nähe Seminare zur Existenzgründung an.

Eine große Auswahl finden Sie ebenfalls über die Seite KURSNET. Gute Anlaufstellen sind auch die Volkshochschulen. Weitere Anbieter finden Sie auf dem Existenzgründungsportal.

Speziell für Frauen: Das eTraining des Existenzgründungsportals erklärt angehende Unternehmerinnen in sechs Lektionen die wichtigsten Schritte in der Gründungsphase. Darüber hinaus informiert das eTraining zu Themen wie Vereinbarkeit von Beruf und Familie, zu Teilzeit- oder Teamgründungen sowie zur persönlichen Absicherung der Unternehmerinnen (eTraining ist nur auf Deutsch verfügbar).

Wer Ihnen nach dem Start hilft

©iStockphoto/kemalbas

Auch nach der eigentlichen Unternehmensgründung gibt es viele Beratungsmöglichkeiten. Eine Expertin oder ein Experte kann Ihnen helfen, Geschäftsprozesse zu optimieren und Ihre betriebswirtschaftliche Planung zu verbessern. Einen ersten Überblick über die verschiedenen Angebote finden Sie im Unternehmensportal des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Zahlreiche Programme zur Förderung von Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern bietet auch die öffentlich-rechtliche Bankengruppe KfW an. Für Sie interessant könnte zum Beispiel das Gründercoaching sein, das innerhalb der ersten fünf Jahre nach der Unternehmensgründung beantragt werden kann.

Für viele Beratungsangebote können Sie einen finanziellen Zuschuss vom Staat beantragen. Wenn Ihr Unternehmen bereits seit einem Jahr am Markt besteht, so können Sie die Beratungsförderung des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beanspruchen.

Speziell für Frauen:  Auf den Seiten des Existenzgründerinnenportals finden Sie spezielle Beratungsangebote für Gründerinnen und Unternehmerinnen.

Informationen im Portal

Schätzen Sie Ihre Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt ein

Finden Sie heraus, was Deutschland als Gründungsstandort besonders macht!

Wie Sie passende Geldgeber finden.

Informationen im Web

Existenzgründungsportal

Informationen rund um die Selbstständigkeit (Deutsch, Englisch, Türkisch, Französisch, Russisch, Italienisch)

Informationen zu Beratungsstellen für Migrantinnen und Migranten (Deutsch)

Existenzgründerinnenportal

Hier finden Sie Informationen und Serviceangebote zur unternehmerischen Selbständigkeit von Frauen (Deutsch, Englisch, Türkisch, Französisch, Russisch, Italienisch)

BMWi Übersicht Nr. 58: Wo kann ich einen passenden Deutschkurs finden?

Überblick über die wichtigsten Kriterien für die Auswahl eines Deutschkurses (Englisch)

BMWi GründerZeiten Nr. 2: Information und Beratung

Weitere Informationen zum Thema „Beratung“ (PDF) (Deutsch)

BMWi Übersicht: Beratung

Übersicht aller (spezialisierten) Beratungsstellen (Deutsch)

Außenwirtschaftsportal iXPOS

Informationen zum Markteinstieg in Deutschland (Deutsch, Englisch)