Forschungsstandort Deutschland

Deutschland ist weltweit als attraktiver Forschungsstandort bekannt. Forschung und Entwicklung sind nicht nur für die innovationsstarken deutschen Unternehmen wichtig. Auch universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen genießen einen sehr guten Ruf. Deshalb gibt es viele gute Gründe, in Deutschland zu forschen.

©fotolia/micromonkey

Engagierte Unternehmen

©fotolia/Juice Images

Forschung und Entwicklung (FuE) sind deutschen Unternehmen sehr wichtig, egal ob den großen Konzernen oder kleinen und mittleren Firmen. Seit Jahren steigen die Investitionen in diesem Bereich an: Mit knapp 54 Milliarden Euro kam der Großteil der 79 Milliarden Euro, die 2012 in Deutschland insgesamt in Forschung und Entwicklung gesteckt wurden, von Unternehmen.

Im internationalen Vergleich wachsen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung in der deutschen Wirtschaft ausgesprochen dynamisch: Während sie im Jahr 2014 weltweit nur um 1,4% stiegen, betrug das Plus bei deutschen Unternehmen 11,3%. Am aktivsten ist dabei die Automobilbranche, aber auch die chemische Industrie und die Elektrotechnik engagieren sich stark.

Exzellente Universitäten

©fotolia/ojoimages4

Rund 14 Milliarden Euro haben deutsche Hochschulen 2012 in Forschung und Entwicklung investiert. Herausragende Programme an Universitäten fördert die Bundesregierung seit 2005 auch in ihrer sogenannten „Exzellenzinitiative“. Mit dem Fördergeld werden die Arbeitsbedingungen für Nachwuchsforscherinnen und -forscher aus dem In- und Ausland noch weiter verbessert. Seit 2005 sind mehr als vier Milliarden Euro im Rahmen der Exzellenzinitiative verteilt worden, 39 Hochschulen werden derzeit gefördert. Eine Übersicht finden Sie auf der Website der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Weitere Hochschulen finden Sie hier.

Renommierte außeruniversitäre Institute

©fotolia/Tiberius Gracchus

Neben der Wirtschaft und den Universitäten bieten die außeruniversitären Institute in Deutschland gute Arbeitsmöglichkeiten für internationale Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher. Zu diesen Instituten zählen Einrichtungen, die von Bund, Ländern und Gemeinden gefördert werden, sowie öffentlich geförderte private Non-Profit-Organisationen. Dazu gehören etwa die Fraunhofer-Gesellschaft, die Max-Planck-Gesellschaft, die Helmholtz-Gemeinschaft und die Leibniz-Gemeinschaft. Die Fraunhofer-Gesellschaft gilt mit mehr als 60 Forschungseinrichtungen als größte Organisation für angewandte Forschung in Europa.

Diese Einrichtungen betreiben Spitzenforschung auf vielen unterschiedlichen Gebieten: im Umwelt- und Energiesektor, in der Biomedizin, in den Geisteswissenschaften oder als Dienstleistung für Öffentlichkeit, Politik und Wirtschaft.

Forschung in Bundes- und Ländereinrichtungen

©fotolia/auremar

Darüber hinaus gibt es weitere Einrichtungen, die von Bund und Ländern finanzierte Forschung betreiben. So kümmert sich das Robert-Koch-Institut in Berlin um Fragen der Krankheitsüberwachung und -prävention, das Institut für Mikroelektronik in Stuttgart forscht an neuen Technologien.

Insgesamt gibt es 38 Forschungsinstitute, die im Dienste einzelner Bundesministerien stehen und Forschung aus dem jeweiligen Aufgabenbereich der Ministerien betreiben. Die Bundesländer fördern mehr als 100 weitere Institute, die in den Naturwissenschaften, aber auch den Geisteswissenschaften und der Rechtswissenschaft tätig sind.

Einen guten Überblick über außeruniversitäre sowie von Bund und Ländern getragene Forschungseinrichtungen erhalten Sie bei Research in Germany.

Vernetzte Forschung

©fotolia/vege

Die Vernetzung spielt in Wissenschaft und Forschung eine entscheidende Rolle. Aus diesem Grund hat die Bundesregierung mehrere sogenannte Clusterinitiativen auf den Weg gebracht. Dabei wird in einer Stadt oder einer Region gezielt die Zusammenarbeit zwischen Forscherinnen und Forschern aus Unternehmen und Hochschulen gefördert.

Beide Seiten profitieren bei der Entwicklung neuer Technologien voneinander: Innovative Ideen aus der akademischen Forschung treffen auf die Dienstleistungskompetenz der Wirtschaft, und gemeinsam stärken beide Seiten Deutschland als Standort für Innovationen. Weitere Informationen zu Clusterinitiativen und Netzwerken finden Sie hier.

Informationen hier im Portal

Berufe, mit denen Sie hier besonders gut ankommen

Tipps, die Ihnen beim Einleben helfen

Informationen im Web

Deutschlands Exzellenzuniversitäten

Informationen zur Exzellenzinitiative und Spitzenforschung (Deutsch, Englisch)