Visum: Die Eintrittskarte zum Job

Brauche ich ein Visum, um in Deutschland zu arbeiten? Und welche Bestimmungen gelten für mich? Diese Fragen stehen für viele am Anfang Ihrer Überlegungen. Kurz geantwortet: Die Regelungen hängen davon ab, aus welchem Land Sie kommen und welche Qualifikationen Sie haben. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Aspekte. 

Visum - Ratgeber - Arbeiten

Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union, Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz

Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union, Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz

Als freizügigkeitsberechtigte Bürgerin oder freizügigkeitsberechtigter Bürger der EU haben Sie uneingeschränkten Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt. Sie benötigen weder für die Einreise noch für die Beschäftigung in Deutschland ein Visum oder eine Aufenthaltserlaubnis. Das gleiche gilt, wenn Sie aus Island, aus Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz kommen.

Für die Einreise ist lediglich ein gültiger Pass oder Personalausweis notwendig. Bei der Verlegung Ihres Wohnsitzes nach Deutschland melden Sie entsprechend den melderechtlichen Vorgaben des Bundeslandes, in dem Sie wohnen möchten, einen Wohnsitz an.

Bürgerinnen und Bürger aus anderen Staaten

Bürgerinnen und Bürger aus anderen Staaten

Als Staatsbürgerin oder Staatsbürger eines Staates außerhalb der EU benötigen Sie in der Regel ein Visum. Das Visum berechtigt Sie zur Einreise nach Deutschland und wird vor Ort in Deutschland in einen Ihres Aufenthaltszwecks entsprechenden Aufenthaltstitel umgewandelt. Eine Ausnahme gilt für Staatsangehörige von Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, von Neuseeland oder den USA. Sie können auch ohne Visum nach Deutschland einreisen und vor Aufnahme der Beschäftigung die Aufenthaltserlaubnis in Deutschland beantragen. Nur wenn Sie Staatsangehörige oder Staatsangehöriger dieser Staaten sind, können Sie sich direkt nach Ihrer Einreise an die Ausländerbehörde in Ihrer Stadt wenden, um einen Aufenthaltstitel zu beantragen.

In Ihrem Aufenthaltstitel ist vermerkt, ob und in welcher Form eine Erwerbstätigkeit beziehungsweise Beschäftigung gestattet ist. Für Staatsbürgerinnen und Staatsbürger aus Albanien, Bosnien-Herzegovina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien gelten ab dem 1.1.2016 neue gesetzliche Bestimmungen für den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt. Informationen in der jeweiligen Landessprache finden Sie hier

Gesundheitsfachkräfte aus den 57 Ländern, in denen nach den Feststellungen der WHO selbst ein Mangel an Gesundheitspersonal besteht (PDF, 21 KB), können eine Beschäftigung in Deutschland aufnehmen, wenn sie ihren Arbeitsplatz selbst gefunden haben. Die Anwerbung und private Arbeitsvermittlung von Gesundheitsfachkräften aus diesen Ländern ist ausgeschlossen.

Unter welchen Voraussetzungen Sie ein Visum beziehungsweise einen Aufenthaltstitel erhalten können, erfahren Sie unter der Rubrik Visum.

Vollständiger Ratgeber "Arbeiten in Deutschland"

Download (PDF 2224 KB)

Informationen hier im Portal

So holen Sie Partner und Kinder zu sich

Berufe, mit denen Sie hier besonders gut ankommen (Deutsch, Englisch, Spanisch)

Hier werden Experten wie Sie gebraucht

Hier finden Sie die zuständige deutsche Auslandsvertretung in Ihrem Land.

Informationen im Web

Auswärtiges Amt

FAQs zu Arbeiten und Leben in Deutschland (Deutsch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Französisch, Portugiesisch)

Informationen zum Visumverfahren (Deutsch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Französisch, Portugiesisch)

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Voraussetzungen für eine Erwerbstätigkeit in Deutschland (Deutsch, Englisch, Russisch, Türkisch)

Informationen zum Aufenthalt in Deutschland (Deutsch, Englisch, Russisch, Türkisch)