Deutsche Auslandsschulen

Deutsche Auslandsschulen bilden ein weltweites Netz an Schulen mit deutschen Bildungsstandards. Die meisten Schulen sind sogenannte Begegnungsschulen mit internationaler Schülerschaft. Hier lernen Kinder aus Deutschland gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern aus anderen Ländern.

Was ist eine Deutsche Auslandsschule?

Vom Kindergarten über die Grundschule bis zum Abitur: Schulbildung „made in Germany“. Zurzeit ermöglichen weltweit 140 Deutsche Auslandsschulen in 72 Ländern eine Ausbildung nach deutschen Standards. Es können sowohl deutsche oder internationale als auch landeseigene Abschlüsse erworben werden.
Grundsätzlich lassen sich dabei zwei verschiedene Schultypen unterscheiden: Die „deutschsprachigen Auslandsschulen“ und die „Begegnungsschulen“. In den deutschsprachigen Auslandsschulen werden die Schüler vollständig in der deutschen Sprache unterrichtet. An Begegnungsschulen findet der Unterricht auf Deutsch, aber auch der jeweiligen Landessprache oder auf Englisch statt.

Der Großteil der Deutschen Auslandsschulen ist als Begegnungsschule konzipiert. Neben deutschen Kindern, die mit ihren Eltern im Ausland leben, stehen die Türen der Auslandsschulen auch Kindern anderer Nationalitäten offen. Von den über 82.000 Schülerinnen und Schülern, die weltweit diese Auslandsschulen besuchen, sind ca. 73 Prozent nicht deutsch und lernen die deutsche Sprache neu als Fremdsprache.
An Deutschen Auslandsschulen werden nicht nur Wissen und sprachliche Kompetenzen vermittelt. Die Schulen legen sehr viel Wert auf einen interkulturellen Austausch und pflegen aktiv die Partnerschaft mit Schulen in Deutschland. Dadurch haben Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit - im Rahmen eines Austausches - Deutschland vor Ort kennenzulernen.
Die Abschlüsse der Deutschen Auslandsschulen sind weltweit für ihre hohe Qualität bekannt. Absolventinnen und Absolventen haben damit gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland. Welche Möglichkeiten Sie als Absolventin bzw. Absolvent einer Deutschen Auslandsschule in Deutschland erwarten, erfahren Sie hier.

Die interaktive Weltkarte „Ansprechpartner vor Ort“ zeigt Ihnen innerhalb weniger Klicks, ob es in dem Land, in dem Sie ihre Kinder zur Schule schicken möchten, eine Deutsche Auslandsschule gibt. Alternativ können Sie auch die Weltkarte der PASCH-Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ nutzen.

Abschlüsse

Die Deutschen Auslandsschulen bieten verschiedene Abschlüsse an. Neben dem klassischen deutschen Abitur besteht die Möglichkeit einer Deutschen Internationalen Abiturprüfung (DIAP) sowie dem International Baccalaureate (IB) und dem Gemischtsprachigen International Baccalaureate (GIB). Erfahren Sie hier mehr über die unterschiedlichen Abschlüsse.

Deutsches Abitur

An den Deutschen Auslandsschulen können Schülerinnen und Schüler das deutsche Abitur erwerben. Es bezeichnet den höchsten deutschen Schulabschluss. Die Prüfung für das deutsche Abitur folgt an allen Deutschen Auslandsschulen denselben Vorgaben, die zu großen Teilen auch mit den für Schulen in Deutschland geltenden Standards übereinstimmen. Auch die Inhalte des Unterrichts und damit die Grundlagen für die Abiturprüfungen sind durch einen einheitlichen Lehrplan festgelegt. Mit dem Zeugnis wird abschließend die allgemeine Hochschulreife bescheinigt. Das deutsche Abitur ist ein weltweit anerkanntes Qualitätszertifikat. Es ist allen nationalen und internationalen Sekundarabschlüssen gleichgestellt und ermöglicht ein Studium an einer Universität in Deutschland und weltweit.

Deutsche Internationale Abiturprüfung (DIAP)

Eine weitere Möglichkeit, die allgemeine Hochschulreife zu erwerben, ist die Deutsche Internationale Abiturprüfung (DIAP), oft auch Deutsches Internationales Abitur genannt. Es wird seit 2009 an Deutschen Auslandsschulen angeboten. Bei diesem Abschluss werden Teile der schriftlichen und mündlichen Prüfungen in einer Fremdsprache durchgeführt, sowie die klassische Prüfung um ein Kolloquium ergänzt. Dadurch hat das DIAP einen besonders internationalen Charakter und fördert das bilinguale und eigenverantwortliche Lernen. Genauso wie das Deutsche Abitur befähigt dieser Abschluss zum Studium in Deutschland und an vielen Universitäten weltweit.

International Baccalaureate (IB) und Gemischtsprachiges International Baccalaureate (GIB)

Das IB und das GIB sind von der International Baccalaureate Organization (IBO) angebotene kostenpflichtige internationale Schulabschlüsse. Die Lehrpläne sind weltweit gleich und die Abschlüsse berechtigen in den meisten Ländern der Welt zur Aufnahme eines Studiums.
Einige Deutsche Auslandsschulen bieten die Möglichkeit, das IB zu erwerben. Das GIB wird bisher an 30 Deutschen Auslandsschulen angeboten. Im Gegensatz zum IB enthält das GIB einem hohen Deutschanteil: die sechs Pflichtfächer werden zur Hälfte in deutscher, zur anderen Hälfte in spanischer bzw. englischer oder französischer Sprache unterrichtet und geprüft wird. Um mehr Informationen hierzu zu erhalten, wenden Sie sich bitte direkt an eine Deutsche Auslandsschule vor Ort.

Duale Ausbildung und Fachoberschule

Einige Deutsche Auslandsschulen bieten die duale Ausbildung und die Fachoberschule an. Mit dieser praxisorientierten Bildung haben Absolventinnen und Absolventen weltweit gute Karrierechancen.

Die duale Ausbildung

Die duale Ausbildung nach deutschem Modell genießt international hohes Ansehen und ist ein Exportschlager. An Deutschen Auslandsschulen wird sie vor allem im kaufmännischen Bereich angeboten. Dabei ermöglicht die Kombination von Theorie und beruflicher Praxis den Auszubildenden einen schnellen Einstieg in den Beruf. Abwechselnd findet theoretischer Unterricht an den deutschen Schulen im Ausland und die praktische Ausbildung direkt im Unternehmen, in der Regel in der Landessprache, statt. Die Abschlussprüfung erfolgt bei einer deutschen Auslandshandelskammer (AHK).     

Fachoberschule

Fachoberschulen bieten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, eine Fachhochschulzugangsberechtigung zu erlangen. Auch an einigen Deutschen Auslandsschulen wird dieser praxisorientierte Bildungsweg angeboten. Die Fachoberschule kann ab dem 11. Schuljahr besucht werden und vereint theoretischen Unterricht mit berufsbezogenen Praktika. An den deutschen Schulen im Ausland wird dieser Bildungsweg für die Bereiche Wirtschaft und Verwaltung sowie Gesundheit und Soziales angeboten.
Diese Deutschen Auslandsschulen bieten duale Ausbildungsangebote und/oder die Fachoberschule an.

Zulassungsvoraussetzungen und Kosten

Es gelten keine einheitlichen Zulassungsvoraussetzungen für die Deutschen Auslandsschulen. Die jeweilige Schulleitung entscheidet über eine Aufnahme. Dabei muss von den Schulen geprüft werden, ob alle Voraussetzungen für einen erfolgreichen Schulbesuch erfüllt sind.

Deutsche Auslandsschulen werden von privaten Trägern geführt, daher fallen Gebühren für den Schulbesuch an. Die Höhe der Kosten legt die Schule eigenständig fest. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an die Deutsche Auslandsschule vor Ort oder nutzen das Internetangebot der gewünschten Schule.

Die deutsche Sprache ist ein elementarer Bestandteil der Ausbildung an einer Deutschen Auslandsschule. Daher ist es von Vorteil, bereits zur Einschulung die Grundlagen der deutschen Sprache zu beherrschen – allerdings ist es in der Regel für die Zulassung nicht zwingend erforderlich. Für Kinder, deren Deutsch noch nicht ausreicht, um dem Unterricht zu folgen, werden je nach Schule zusätzliche Fördermaßnahmen angeboten.

Informationen hier im Portal

Hier finden Sie heraus, wo Sie in Ihrer Nähe eine Auslandsschule finden

Erfahren Sie, wie Sie ihre Zukunft in Deutschland gestalten

Informationen im Web

Bundesverwaltungsamt - Zentralstelle für das Auslandsschulwesen

Informationen über die berufliche Ausbildung an Deutschen Auslandsschulen

PASCH "Schulen: Partner der Zukunft"

Weltkarte mit Schulstandorten (Deutsch)

WDA Weltverband Deutscher Auslandsschulen

Erklärvideo: Wertbeitrag der Deutschen Auslandsschulen (Deutsch)