In 5 Schritten zum Studieren in Deutschland

Voraussetzungen prüfen

Voraussetzungen prüfen

Sie suchen nach einem Studienplatz? Dann könnte eine deutsche Hochschule eine gute Wahl sein. Die gute akademische Ausbildung und das internationale Flair werden Ihr Studium in Deutschland zu einer unvergesslichen Zeit machen. Wie Sie Ihren Plan am besten angehen, erklären wir Ihnen hier.

Anerkennung von Schul- und Studienabschlüssen

Wenn Sie in Deutschland studieren möchten, brauchen Sie eine Hochschulzugangsberechtigung – also ein Zeugnis, mit dem Sie in Ihrem Herkunftsland studieren dürfen. In Deutschland wird dann geprüft, ob dieses Zeugnis vergleichbar ist mit der deutschen Hochschulzugangsberechtigung. Viele ausländische Bildungsabschlüsse werden inzwischen als gleichwertig anerkannt. Auf welche Abschlüsse in Ihrem Herkunftsland das zutrifft und ob Sie weitere Prüfungen für die Zulassung benötigen, können Sie in der Datenbank des DAAD nachsehen.

Falls Sie in Ihrem Herkunftsland schon ein Studium abgeschlossen haben und in Deutschland zum Beispiel einen Master machen wollen, sollten Sie vorher Ihren Studienabschluss anerkennen lassen. Dafür ist das akademische Auslandsamt beziehungsweise das International Office Ihrer Wunschhochschule zuständig. Die Adressen finden Sie auf der Website des DAAD. Auch die Datenbank der Kultusminister-Konferenz informiert Sie über die Anerkennung Ihres Abschlusses.

Überlegen Sie sich auch, ob für Sie ein berufsbegleitendes Studium in Frage kommt. Angeboten werden diese Studiengänge in Teilzeit, Vollzeit oder auch als Fernstudium. Auf diese Weise können Sie Berufserfahrung in Deutschland sammeln und eine theoretisch fundierte Ausbildung erhalten. Mehr Informationen dazu finden Sie auf www.hochschulkompass.de.

Kein anerkannter Schulabschluss? Dann hilft das Studienkolleg

Auch wenn Ihr Abschlusszeugnis aus dem Herkunftsland nicht mit der deutschen Hochschulzugangsberechtigung vergleichbar ist, haben Sie die Chance in Deutschland zu studieren. Sie müssen vor dem Studium einen Studienvorbereitungskurs an einem Studienkolleg absolvieren. Dort erhalten Sie Sprachunterricht sowie Fachunterricht, der auf Ihr Wunschstudium angepasst ist. Der Unterricht dauert in der Regel ein Jahr. Wenn Sie die Abschlussprüfung erfolgreich bestehen, bekommen Sie eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Website der Studienkollegs in Deutschland.

Erste Sprachkurse belegen

Bewerben Sie sich für einen deutschsprachigen Studiengang, müssen Sie nachweisen, dass Sie ausreichend Deutsch können. Die gängigen Zertifikate dafür sind die „Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber“ (DSH) und der „Test für Deutsch als Fremdsprache“ (TestDaf). Seit dem 12.02.2016 wird zusätzlich auch die bestandene Prüfung „telc Deutsch C1 Hochschule“ an allen deutschen Universitäten und Hochschulen als Zulassungsvoraussetzung für einen deutschsprachigen Studiengang anerkannt. Beide werden gleichwertig anerkannt. Bei englischsprachigen Studiengängen müssen Sie normalerweise keine Deutschkenntnisse nachweisen. Auch wenn Sie eine deutsche Auslandsschule oder ein Studienkolleg besucht haben, müssen Sie diese Prüfung nicht machen.

Unabhängig davon was Sie studieren: Es ist ratsam, die deutsche Sprache mindestens auf dem Niveau B2 zu beherrschen. Dies hilft Ihnen, sich gut und ohne fremde Hilfe zu verständigen – sei es bei, Einkauf, bei der Ausländerbehörde oder bei einem Arztbesuch. Zudem können Sie besser am gesellschaftlichen Leben teilhaben und erhöhen Ihre Karrierechancen bei einem Verbleib in Deutschland.

Wenn Sie noch in Ihrem Heimatland eine Deutschprüfung ablegen wollen, können Sie das beispielsweise in einem der weltweit 158 Goethe-Institute machen. Die Adresse des Instituts in Ihrer Nähe finden Sie auf unserer interaktiven Weltkarte „Ansprechpartner vor Ort“. Weitere Informationen über Sprachprüfungen erhalten Sie auf der Website „study-in.de“.

Bechir aus Tunesien:
Es war immer mein Traum, Rechtsanwalt zu werden, also begann ich ein Jura-Studium in Deutschland. Obwohl ich damals schon sehr gut Deutsch konnte, hatte ich in der Vorlesung immer das Gefühl, dass ich nur die Hälfte verstehe. Nach zwei Semestern war für mich klar, dass ich das Studium nicht schaffen werde und ich entschied mich, den Studiengang zu wechseln. Dies war möglich, da ich das dritte Semester noch nicht abgeschlossen hatte. Grundsätzlich ist der Wechsel der Fachrichtung für ausländische Studenten nur innerhalb der ersten drei Semester möglich. Als ich anfing Elektrotechnik zu studieren, habe ich schnell gemerkt, dass dies viel einfacher für mich ist – weniger lange Texte schreiben und lesen, stattdessen viel rechnen. Es muss jedem ausländischen Studenten klar sein, dass manche Studiengänge etwas anspruchsvoller sind als andere, wenn es um die deutsche Sprache geht. Mein Tipp: Wenn jemandem die deutsche Sprache noch nicht so leicht fällt, dann am besten einen Studiengang aussuchen, der nicht so ein hohes Deutschniveau erfordert (z.B. Studiengänge der Ingenieurwissenschaften etc.).

Anerkennung des deutschen Abschlusses im Ausland

Hoffentlich gefällt es Ihnen in Deutschland so gut, dass Sie auch nach dem Abschluss hier bleiben möchten. Falls Sie aber später doch einmal in einem anderen Land arbeiten möchten, können Sie darauf vertrauen, dass deutsche Bachelor- und Masterabschlüsse auf dem internationalen Arbeitsmarkt anerkannt werden. Anders ist es bei den Staatsexamina, die Sie in den Fächern Jura, Medizin, Pharmazie sowie den Lehramtsstudiengängen ablegen. Prüfen Sie daher frühzeitig, welche Studiengänge besonders gute Jobchancen in Deutschland und international bieten. Der DAAD unterstützt Sie dabei, das richtige Studienfach sowie die passende Hochschule zu finden.

Genug Geld für Leben und Studium

Wie Sie Ihr Studium in Deutschland finanzieren, ist für Sie sicher eine der wichtigsten Fragen. Vor allem für zwei Bereiche sollten sie Geld einplanen:

  • Semesterbeiträge und -gebühren: Für das Erststudium verlangen die Hochschulen in Deutschland keine Studiengebühren. Lediglich muss ein Semesterbeitrag entrichten werden. Dieser setzt sich zusammen aus den Beiträgen für das Studentenwerk sowie für die studentische Selbstverwaltung (AstA). Abhängig von der Hochschule liegt der Betrag zwischen 100 und 300 Euro. Häufig erhalten die Studierenden mit der Zahlung des Semesterbeitrages auch ein Semesterticket für den öffentlichen Personennahverkehr.

    Wichtig: Für internationale Studienprogramme – also beispielsweise Bachelor- und Masterstudiengänge auf Englisch – können andere Regelungen gelten. Wenn Sie an einem solchen Programm teilnehmen wollen, fragen Sie vorher genau nach, ob und welche Gebühren Sie zahlen müssen. Die wichtigsten Angaben zu über 1.550 internationalen Studienprogrammen im Jahr 2013/2014 finden sie auf der Website des DAAD (Englisch).
  • Lebenshaltungskosten: Deutsche Studierende geben im Schnitt rund 800 Euro pro Monat aus. Von diesem Betrag entfallen fast 300 Euro auf die Miete und rund 165 Euro auf Lebensmittel. Abhängig vom Ihrem Studienort und ob Sie verheiratet oder Single sind oder Kinder haben, werden Sie mehr oder auch weniger Geld brauchen. Weitere Details zu den Ausgaben während des Studium finden Sie in einem Bericht des Deutschen Studentenwerks (PDF 3,9 MB).

Nach Stipendien erkundigen

Möchten Sie Ihr Studium über ein Stipendium finanzieren? In Deutschland vergeben zahlreiche Institutionen solche monatlichen Finanzhilfen an Studierende, die bestimmte Vorgaben erfüllen. Das können gute Noten sein oder auch soziales Engagement. Dennoch sollten Sie wissen, dass Stipendien ab dem ersten Semester in Deutschland nur selten vergeben werden. Studierende höherer Semester und Promovierende aus dem Ausland können sich beim DAAD um ein Stipendium bewerben. Auch einige private Einrichtungen unterstützen Studierende aus dem Ausland. Mehr über die Förderungsmöglichkeiten des DAAD sowie anderer ausgewählter Förderorganisationen für internationale Studierende erfahren Sie auf dessen Website.

Um Studienplatz bewerben

Für die Bewerbung um einen Studienplatz gibt es zwei Wege: Bei vielen Hochschulen können Sie sich über eine besondere Institution, Uni-Assist e.V. bewerben. Welche Hochschulen dazu zählen, erfahren Sie auf der Website von Uni-Assist. Wird Ihre Wunschhochschule nicht von Uni-Assist betreut, können Sie Ihre Bewerbung direkt an die Hochschule senden. Die Anschrift Ihrer Wunschhochschule können Sie über die Liste der deutschen Hochschulen erfahren.

Wollen Sie zum Wintersemester Ihr Studium beginnen, müssen Sie sich in der Regel bis spätestens 15. Juli bewerben. Für einen Studienbeginn im Sommer sollten Sie Ihre Unterlagen üblicherweise bis zum 15. Januar jeden Jahres einreichen. Für einzelne Studienfächer können weitere Bedingungen und andere Bewerbungsfristen gelten. So brauchen Sie in manchen Fächern einen bestimmten Notenschnitt oder müssen eine Aufnahmeprüfung bestehen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie auf der Website hochschulstart.de.

PDF Download

Vollständiges Dossier "Studium in Deutschland"

Download (PDF 409 KB)