Studium in Deutschland – und dann?

Selbstständigkeit

Selbstständigkeit als Alternative

Wieso nicht ein Unternehmen gründen? Als Absolventin oder Absolvent einer deutschen Hochschule haben Sie dazu die Möglichkeit. Hier finden Sie einige Tipps für den Weg in die Selbstständigkeit.

Allgemeines

Als Absolventin oder Absolvent einer deutschen Hochschule können Sie in Deutschland ein Gewerbe betreiben oder sich mit einem freien Beruf, zum Beispiel als Ingenieur, selbstständig machen. Einen Überblick über freie Berufe bekommen Sie auf der Website der IHK Frankfurt. Wenn Sie aus einem der Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder aus Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz kommen, gilt für Sie die Freizügigkeit. Sie können im Rahmen Ihres Niederlassungsrechts eine selbstständige Tätigkeit in Deutschland ausüben.

Gewerbliche Unternehmensgründung

Für eine gewerbliche Unternehmensgründung benötigen Sie als Nicht-EU-Bürgerin oder -Bürger eine Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit. Diese beantragen Sie bei der zuständigen Ausländerbehörde. Wir empfehlen Ihnen, sich vor der Antragstellung bei der Ausländerbehörde darüber zu informieren, welche Unterlagen Sie mitbringen müssen. Einige Ausländerbehörden bieten dazu auch Informationen im Internet an.

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der EU-Hochqualifizierten-Richtlinie wurden die Genehmigungsvoraussetzungen wesentlich erleichtert: Wenn Ihre geplante Selbstständigkeit im Zusammenhang mit Kenntnissen aus Ihrem Studium steht, kommt die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis in der Regel in Betracht. Mit Aufnahme der gewerblichen Tätigkeit müssen Sie eine Gewerbeanmeldung beim örtlich zuständigen Gewerbeamt vornehmen.

Die Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit ist zunächst befristet. Wenn Ihre Geschäftsidee erfolgreich ist und der Lebensunterhalt für Sie und Ihre Familie gesichert ist, kann die Aufenthaltserlaubnis problemlos verlängert werden. Bereits nach drei Jahren können Sie eine Niederlassungserlaubnis erhalten, die Sie zu einem zeitlich unbefristeten Aufenthalt in Deutschland berechtigt.

Freiberuflich arbeiten

Wenn Sie selbstständig in einem freien Beruf arbeiten möchten, beantragen Sie eine Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer freiberuflichen Tätigkeit. In der Regel benötigen Sie dazu Ihren Lebenslauf, Ihr Abschlusszeugnis, eine Beschreibung der beabsichtigten Tätigkeit und einen Finanzplan. Wir empfehlen Ihnen, sich vor der Antragstellung bei Ihrer Ausländerbehörde darüber zu informieren, welche zusätzlichen Unterlagen Sie vorlegen müssen.

Die Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung der freiberuflichen Tätigkeit ist zunächst befristet. Wenn Ihre Geschäftsidee erfolgreich ist und der Lebensunterhalt für Sie und Ihre Familie gesichert ist, kann die Aufenthaltserlaubnis problemlos verlängert werden.

Wenn Sie freiberuflich arbeiten, müssen Sie kein Gewerbe anmelden. Sie müssen Ihre Tätigkeit jedoch beim Finanzamt melden.

Beratungs- und Förderangebote

Ob freiberuflich oder gewerblich: Den Schritt in die Selbstständigkeit sollten Sie gründlich vorbereiten. Nutzen Sie die Angebote der örtlichen Industrie- und Handelskammern (IHK) oder Handwerkskammern (HWK). Von der ersten persönlichen Beratung bis zur Erstellung von Business- und Finanzplänen erhalten Sie hier eine umfassende Beratung. Wichtige Stationen zur Unternehmensgründung finden Sie unter www.existenzgruender.de.

Technologieorientierte und wissensbasierte Gründungen benötigen viel Kapital, und das unternehmerische Risiko ist hoch. Mit dem passenden Businessplan können Sie sich vielleicht sogar durch staatliche Fördermittel und Gründerstipendien absichern. Erkundigen Sie sich nach den passenden Förderprogrammen! Ausführliche Informationen zum Gründungsgeschehen in Deutschland erhalten Sie hier.

PDF Download

Vollständiges Dossier "Studium in Deutschland"

Download (PDF 409 KB)

Informationen hier im Portal

Berufe, mit denen Sie hier besonders gut ankommen

Der deutsche Arbeitsmarkt – stark durch Fachkräfte

Was die deutsche Wirtschaft so stark macht

Informationen im Web

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Infobroschüre für Unternehmensgründer (PDF, 6,85 MB)(Deutsch)

IQ Fachstelle Existenzgründung

Existenzgründungen durch Migrantinnen und Migranten (Deutsch)

Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern

So entwerfen Sie einen Businessplan (PDF, 93,0 KB) (Deutsch)