Weiterbildungsformen

Es gibt viele Arten wie Sie Ihre schon vorhandenen Kenntnisse erweitern können: Die Teilnahme an Workshops oder Weiterbildungskursen in Ihrem Unternehmen eignen sich dafür genauso wie sich selbstständig in ein neues Aufgabengebiet einzuarbeiten, an einer externen Fortbildung teilzunehmen oder neben dem Beruf zu studieren. 

Weiterbildungsformen © fotolia / contrastwerkstatt

Lernen am Arbeitsplatz

Lernen am Arbeitsplatz © fotolia / Monkey Business

Beim sogenannten „Training on the job“ leitet Sie ein erfahrener Mitarbeiter oder eine erfahrene Mitarbeiterin an. Hier können Sie ganz konkret Antworten auf Fragen erhalten, die Sie aktuell in Ihrer Arbeit beschäftigen und bei deren Lösung, Sie Unterstützung brauchen. Abhängig von Ihrem Job können die Inhalte von der Bedienung einer speziell in Ihrer Firma angewandten Software, dem Umgang mit einem bestimmten Kunden bis zur Handhabung einer neuen Maschine reichen. Nicht für jede Fragestellung müssen Sie einen Kurs besuchen, um im Beruf erfolgreich zu sein. 

Betriebliche Weiterbildung – Fit bleiben für den Job

Betriebliche Weiterbildung © fotolia / peshkova

Die betriebliche Weiterbildung bietet Ihnen den Vorteil, dass Sie in der Regel während der Arbeitszeit mit Hilfe eines Seminarleiters bzw. einer Seminarleiterin neue Kompetenzen erwerben und direkt in Ihrem Arbeitsalltag anwenden können. Auf diese Weise bleiben Sie fit für den Job und werden auch neue Herausforderungen in Ihrem Beruf meistern.

Betriebsinterne Weiterbildungen sind häufig speziell auf die Themen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zugeschnitten. Je nach Branche und Firma kann das Angebot dabei von der Einführung in eine neue Software oder Programmiersprache bis hin zu Rhetorikseminaren reichen. Kurse zum Stress- oder Konfliktmanagement, effizientem Organisieren oder zum Englisch lernen, sind neben vielen weiteren Möglichkeiten ebenso denkbar. Die Kosten über-nimmt häufig Ihr Arbeitgeber. Firmen in Deutschland investierten 2013 über 33 Milliarden Euro in die Weiterbildung ihrer Beschäftigten, die knapp 27 Stunden in Lehrveranstaltungen verbrachten. 

Aufstieg durch Weiterbildung

Aufstieg durch Weiterbildung © fotolia / peshkov

Die Handwerkskammern und die Industrie- und Handelskammern bieten in Deutschland sogenannte Aufstiegsfortbildungen an, zum Beispiel wenn Sie sich für den Meistertitel im Handwerk qualifizieren oder sich im kaufmännischen Bereich zum Fachwirt oder zur Fachwirtin fortbilden möchten. Aufstiegsfortbildungen sind gesetzlich geregelt und enden in der Regel mit Prüfungen und erst nach bestandenen Prüfungen sind Sie berechtigt, sich als Meister oder Meisterin bzw. Fachwirt oder Fachwirtin zu bezeichnen. Weitere Informationen zur Aufstiegsförderung fonden Sie hier.

Deutschland ist in puncto Zeugnisse ein sehr formelles Land und auf Abschlusszeugnisse wird Wert gelegt. Diese machen sich nicht nur gut in Ihrem Lebenslauf und bei einer Bewerbung, sondern sind in einigen Fällen sogar Voraussetzung, wenn Sie beispielsweise in einem Handwerksbetrieb mehr Verantwortung übernehmen oder den Betrieb führen wollen. Seit einigen Jahren können Sie in der Regel mit einem Meister- oder Fachwirttitel auch ein Studium an der Universität aufnehmen. 

Studieren neben dem Beruf

Studieren neben dem Beruf © istockphoto / FatCamera

Ein Studium kann in Deutschland auch neben dem Beruf absolviert werden. Sie können dabei zwischen verschiedenen Optionen wählen: Denkbar sind sowohl ein Fern- oder auch das sogenannte berufsbegleitende Studium.

Der Vorteil eines Fernstudiums ist, dass Sie nicht häufig in der Hochschule anwesend sein müssen. Sie können an jedem beliebigen Ort Ihr Studium absolvieren und müssen häufig nur für die Prüfungen zur Hochschule reisen. Die notwendigen Lernmaterialien und Übungsaufgaben bekommen Sie in der Regel nach Hause gesandt bzw. können Sie sie online einsehen und bearbeiten. Bei einem berufsbegleitenden Studium ergänzen Sie Ihr sich selbst angeeignetes Wissens in Vorlesungen und Veranstaltungen, die am Abend oder am Wochenende stattfinden. Hier können Sie direkt mit dem Dozenten oder der Dozentin und Ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen in Kontakt treten und stärker von- und miteinander lernen. Voraussetzung für ein Fern- oder berufsbegleitendes Studium ist in der Regel die Hochschulreife, das heißt Sie müssen das Abitur oder einen vergleichbaren Abschluss erworben haben.

Anpassungsqualifizierung

Anpassungsqualifizierung © fotolia / Photographee.eu

Sie haben außerhalb der EU einen Beruf erlernt und möchten diesen in Deutschland ausüben? In vielen Fällen müssen Sie Ihren Berufsabschluss in Deutschland anerkennen lassen. Informationen zur Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen finden Sie hier. Wenn Ihnen für die vollständige Anerkennung noch einige Qualifikationen fehlen, können Sie sich mit einer sogenannten Anpassungsqualifizierung in Deutschland fortbilden. Die Inhalte dieser Qualifizierungsmaßnahme können abhängig von Ihrem Beruf und Ihrem Kenntnisstand sehr unterschiedlich ausfallen. Denkbar sind beispielsweise das Erlernen von berufsbezogenem Deutsch, oder auch eine Vertiefung von technischen oder theoretischen Kenntnissen. Wenn Sie Ihren Kurs erfolgreich beenden, können Sie sich im Anschluss Ihren Berufsabschluss als gleichwertig anerkennen lassen und in Ihrem Beruf in Deutschland arbeiten. 

Tipp: Seit 2015 gibt es in Deutschland einen neuen Aufenthaltstitel, der es Ihnen ermöglicht an einer Anpassungsqualifizierung teilzunehmen. Was Sie bei der Beantragung beachten müssen, erfahren Sie in unser Visumsrubrik. Während Sie an Ihrer Fortbildung teilnehmen, beispielsweise in den Kranken- und Altenpflegeberufen, können Sie bereits währenddessen als Pflegehelferin bzw. –helfer arbeiten. Außerdem können Sie bis zu zehn Stunden pro Woche jeglicher Beschäftigung nachgehen und sich Ihren Lebensunterhalt verdienen. 

Berufsbezogene Sprachkurse

Berufsbezogene Sprachkurse © fotolia / FotolEdhar

Sie sprechen bereits Deutsch und kommen auch im Alltag gut zurecht, nur im Job fehlen Ihnen manchmal die richtigen Worte und Fachbegriffe? Dann sollten Sie sich nach einem berufsbezogenen Sprachkurs umschauen. Gute fachliche Deutschkenntnisse werden nicht nur Ihren Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen erleichtern, sondern Ihnen auch helfen, Ihr Fachwissen in Meetings, beim Kunden oder im Gespräch mit der Geschäftsführung herauszustellen. In einigen Berufen – beispielsweise in der Kranken- und Altenpflege – müssen Sie außerdem berufsbezogene Deutschkenntnisse nachweisen, um in Ihrem Beruf tätig sein zu können. Wie Sie am besten die deutsche Sprache lernen, welche Anbieter es gibt und welche Kosten auf Sie zukommen, erfahren Sie in unserem Ratgeber „Deutsch lernen“.

Tipp: Berufsbezogene Sprachkurse sind nicht nur für ausländische Fachkräfte von Bedeutung, auch viele Deutsche bilden sich regelmäßig in Sprachkursen fort. Beispielsweise, um ihre Englischkenntnisse aufzufrischen oder in einer anderen Sprache fit zu bleiben, die Sie im Berufsalltag benötigen. 

Privates Lernen

Privates Lernen © fotolia / FotolEdhar

Weiterbildung findet nicht nur im Beruf statt. Viele Fähigkeiten, die für Ihre Karriere von Vorteil sind, bilden Sie im Privatleben aus: Beispielsweise können Sie von privaten Kontakten oder Sprachtandems profitieren und Ihre Deutschkenntnisse verbessern. Ob Sie aus persönlichem Interesse eine Fremdsprache oder programmieren lernen oder bereits in einem Verein Organisations- und Managementaufgaben übernehmen, diese Fähigkeiten können Sie ebenso auf Ihrem beruflichen Weg weiterbringen. Ein Blick in das Angebot der über 900 Volkshochschulen in Deutschland lohnt sich immer. Für Studenten lohnt sich auch oftmals ein Blick in die vielfältigen Weiterbildungsangebote der Universitäten.

E-Learning

Immer mehr Kurse werden auch in digitaler Form angeboten. Das kann für Sie vorteilhaft sein, wenn Sie gerne räumlich und zeitlich flexibel lernen. So können Sie bei vielen Weiterbil-dungsanbietern bereits zwischen Online-Kursen, wie MOOCs (massive open online courses), Lernplattformen oder Blended Learning wählen und auch auf digitale Medien, wie DVDs oder CDs zurückgreifen. Entscheidend ist, welcher Lerntyp Sie sind. Während Online-Kurse häufig keine Präsenzzeiten beinhalten und Sie den Lernstoff individuell lernen können, findet bei Blended-Learning eine Kombination aus Präsenz- und Onlinekursen statt.

Informationen hier im Portal

Die Anerkennung von ausländischen Abschlüssen

Informationen zur Anerkennung der Berufsqualifikationen

Lesen Sie, wie Sie die Sprache schnell beherrschen

Informationen im Web

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Informationen zum Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (Deutsch)

Anerkennung in Deutschland

Erfahren Sie, welche Verfahren es für die Anerkennung von Berufsabschlüssen gibt (u.a. Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch, Polnisch)

Deutsche Volkshochschulen (VHS)

Informationen zu Veranstaltungen und Onlinekursangeboten (Deutsch)

Goethe Institut

Deutsch online lernen (Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch)

Industrie- und Handelskammern (IHK)

Informationen zum Online-Kursangebot (Deutsch)

Berufsbildungswerk Neckargemünd

Informationen zu e-Learning Angeboten (Deutsch)

Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)

Das Online-Kursangebot der LMU und der virtuellen Hochschule Bayern für Studenten (Deutsch)

Ärztekammer Westfalen-Lippe

Informationen zum Online-Kursangebot der Ärztekammer (Deutsch)