Engagement & Communities

Deutschland engagiert sich: Rund 23 Millionen Bundesbürgerinnen und Bundesbürger setzen sich für ihre Mitmenschen und die Gesellschaft ein – in Vereinen, Schulen, Umweltorganisationen, Stiftungen genauso wie in Migrantenorganisationen, interkulturellen Gruppen oder Religionsgemeinschaften. Durch dieses Engagement wird ein wichtiger gesellschaftlicher Beitrag geleistet, der staatliche Maßnahmen ergänzt und erweitert. Vielleicht möchten auch Sie sich engagieren. Neben dem Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun, haben Sie dabei auch die Chance, Ihre Netzwerke zu erweitern oder gar neue Freunde zu finden.

Engagament und Communities - Leben

Engagement in Deutschland

Engagement in Deutschland

Sie möchten sich für die Umwelt oder sozial engagieren? Oder möchten mit Menschen aus Ihrem Herkunftsland oder Ihrer Religion zusammenkommen? In Deutschland finden Sie dazu ein breites Angebot. 

Für welches ehrenamtliche Engagement Sie sich entscheiden, bleibt Ihnen überlassen, denn das Gesetz gibt jedem in Deutschland das Recht frei zu wählen, welcher legalen Vereinigung, Partei oder Religionsgemeinschaft man beitreten möchte. Für die Mitgliedschaft kann allerdings eine Aufnahme- oder Mitgliedsgebühr anfallen. Die Details können Sie bei der jeweiligen Organisation erfragen. Natürlich können Sie auch selbst einen Verein oder eine Organisation gründen.

Sicher ist: Ein Mehrwert entsteht ganz von selbst. Denn Ihr Engagement bedeutet nicht nur gesellschaftliche Verantwortung und Hilfe für Ihre Mitmenschen, sondern auch eine persönliche Weiterentwicklung. Sie können Ihre Potenziale und Ihre Kreativität entfalten, treten in Kontakt mit anderen Menschen, lernen lokal oder international agierende Institutionen kennen oder erweitern Ihre Sprachkenntnisse. Darum: Haben Sie teil am alltäglichen Geschehen, gestalten Sie Ihr Umfeld mit, indem Sie sich einbringen!

Engagement als Eltern

Engagement als Eltern

Viele Schulen und Kindertagesstätten in Deutschland bauen auf das Engagement der Eltern. Bei Elternabenden treffen Sie regelmäßig Lehr- und Erziehungspersonal, aber auch andere Eltern. Darüber hinaus können Sie auch einer Elterngruppe beitreten. Der ständige Austausch mit Lehrerinnen und Lehrern bzw. Erzieherinnen und Erziehern ermöglicht Ihnen dabei, aktiv den Alltag Ihres Kindes in der Schule oder Kindertagesstätte (Kita) mitzugestalten. Zudem werden Sie über die pädagogische und schulische Arbeit informiert, können von Beratungsangeboten Gebrauch machen, aber auch selbst Ihre Ideen einbringen. Was Sie genau machen können, erfahren Sie von den Lehrkräften oder von anderen Eltern. Elternvereine und -verbände finden Sie zudem auf der deutschsprachigen Website „Planet Beruf“.

Interkulturelles Engagement

Interkulturelles Engagement

In fast allen Städten gibt es interkulturelle Begegnungsstätten und Migrantenorganisationen. Hier kommen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kulturen, Religionen, Altersklassen und Nationalitäten zusammen. Neben dem sozialen Engagement bieten diese Vereine in der Regel eine Vielzahl an interkulturellen Aktivitäten – etwa Kulturfestivals, Freizeitprogramme, Sport, Bildungs- und Ausbildungsförderung. Dabei geht es vor allem um den Kulturaustausch und ein respektvolles Miteinander. In vielen Städten gibt es ein Amt für multikulturelle/interkulturelle Angelegenheiten bzw. für Integration, eine bzw. einen Integrationsbeauftragten oder einen Rat der Religionen. Dort arbeiten engagierte Menschen für ein gutes Miteinander der verschiedenen Kulturen und Religionen in Deutschland. Vielleicht haben auch Sie Lust, sich ehrenamtlich in einer Organisation zu engagieren oder Ihre Kultur und Traditionen mit anderen zu teilen.

Netzwerke aus Ihrem Herkunftsland

Netzwerke aus Ihrem Herkunftsland

Für viele Migrantinnen und Migranten ist es wichtig, ihre kulturellen und religiösen Wurzeln zu pflegen oder auch ihren Kindern und Nachkommen etwas über Tradition, Sprache oder Religion des Herkunftslandes zu vermitteln. Deshalb sind gerade Kontakte zu anderen in Deutschland lebenden Landsleuten wichtig. Schauen Sie doch einmal im Internet oder Telefonbuch nach, ob es in der Nähe eine Gemeinde oder einen Verein gibt, dessen Themen Sie ansprechen. In Deutschland gibt es zahlreiche Gemeinden und Vereine, die die unterschiedlichen kulturellen, sprachlichen und religiösen Bedürfnisse von Menschen aus der ganzen Welt ansprechen. Diese fungieren oft auch als Beratungs- und Vernetzungsstelle und unterstützen Sie vor allem in Ihrer Anfangsphase mit nützlichen Tipps und Erfahrungen rund um das Leben in Deutschland.

Fühlen Sie sich in Deutschland bereits heimisch? Dann können Sie selbst Ihren Erfahrungsschatz und Ihr Wissen mit anderen teilen und ihnen beim Einleben in Deutschland helfen. Informationen zu interkulturellen Vereinigungen und Migrantenorganisationen in Ihrer Nähe erhalten Sie unter anderem bei diesen Ansprechpartnern:

  • Lokale Integrationsbeauftrage: Eine Liste dieser Kontaktpersonen steht auf der deutschsprachigen Website des Bundesausländerbeauftragten.
  • Ausländerbeiräte, Migrations- und Integrationsräte finden Sie hier.
  • Bundesweit und überregional tätige Migrantenorganisationen finden Sie in einer Broschüre der Bundesregierung ab Seite 88: Download als pdf

Engagement für Ihr Herkunftsland

Engagement für Ihr Herkunftsland

Auch wenn Sie sich für Ihr Herkunftsland engagieren wollen, bietet Deutschland eine gute Basis und unterschiedliche Möglichkeiten:

  • Vereinsarbeit / Spenden: Sie möchten ein konkretes Anliegen oder Projekt in Ihrem Herkunftsland fördern? Dann könnten Sie zum Beispiel in Deutschland Spenden sammeln, einem Verein beitreten oder sogar selber einen neuen Verein gründen.
  • Austausch: Denkbar ist auch, dass Sie Ihre in Deutschland neu gewonnenen Kontakte und Erfahrungen nutzen: Vielleicht ist Ihr neues Unternehmen an einem beständigen Austausch mit Ihrer früheren Hochschule interessiert, um potentielle Nachwuchskräfte zu fördern. Oder es ergibt sich die Gelegenheit, in Ihrem Herkunftsland neue Märkte für ihren Arbeitgeber zu entdecken oder Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen dort mit einzubringen, wo es der Entwicklung ihres Herkunftslandes besonders dienlich ist.
  • Der Familie helfen: Für viele Menschen, die nach Deutschland gezogen sind, ist es wichtig, ihre Familie im Herkunftsland durch Sachgüter oder finanziell durch Geldüberweisungen zu unterstützen. Das belegen die Zahlen der Weltbank eindrücklich. Danach wurden im Jahr 2012 insgesamt knapp 16 Milliarden US-Dollar privat aus Deutschland ins Ausland überwiesen. Die Gebühren für derartige Überweisungen unterscheiden sich abhängig von Anbieter und Art der Überweisung teils erheblich. Daher bietet die unabhängige Website https://www.geldtransfair.de/ die kostenfreie Möglichkeit verschiedene Anbieter und Methoden für Überweisungen ins Ausland zu vergleichen und somit das jeweils günstigste Angebot zu ermitteln.

Engagement für Entwicklung

Engagement für Entwicklung

Viele Menschen mit Migrationshintergrund fördern auf vielfältige Art und Weise die Entwicklung in ihren Herkunftsländern oder anderen Regionen. Sie können daher wichtige Brückenbauer zwischen den Welten sein. Denn gerade Menschen, die verschiedene Kulturen, Sprachen und regionale Zusammenhänge kennen, verfügen über facettenreiche Potenziale, die wichtige Impulse für Verständnis, Kooperation und Entwicklung setzen können. Die Bundesregierung unterstützt sie durch verschiedene Initiativen und Programme:

  • Die Plattform „Engagement-global.de informiert Sie über die verschiedenen Optionen, sich entwicklungspolitisch zu engagieren.
  • Das Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) unterstützt Sie mit verschiedenen Programmen:
    • Das Programm „Migranten als Brückenbauer fördert Projekte gemeinnütziger Migrantenorganisationen, die von Deutschland aus die Lebensbedingungen in Ihren Herkunftsländern verbessern wollen.
    • Das Programm „Rückkehrende Fachkräfte bietet Ihnen außerdem Hilfestellung, wenn Sie in Ihr Herkunftsland zurückkehren möchten.

Engagement im Unternehmen

Engagement im Unternehmen

Auch Unternehmen eröffnen viele Chancen, sich zu engagieren und seine Ideen, seine Kultur oder seine Erfahrungen aus anderen Ländern einzubringen. Beispielsweise können Sie sich in der Mitarbeitervertretung einsetzen, in unternehmensinternen Netzwerken oder in Arbeitsgruppen, die besonders auf internationales Know-how angewiesen sind. Mit dem Engagement signalisieren Sie nicht nur Interesse an Ihrem neuen Arbeitgeber, sondern lernen auch schnell neue Kolleginnen und Kollegen aus den anderen Unternehmensbereichen kennen. Anfängliche Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache können Sie dabei genauso überwinden, wie Sie auch wertvolle Tipps zu Ihrem neuen Wohnort erhalten werden.

Übrigens: Bereits über 1.200 Unternehmen, öffentliche Institutionen, Vereine und Stiftungen in Deutschland haben die Charta der Vielfalt unterzeichnet und sich auf eine offene und vom gemeinsamen Miteinander lebende Unternehmenskultur verpflichtet. Eine Liste dieser engagierten Arbeitgeber finden Sie hier.

Vollständiger Ratgeber "Leben in Deutschland"

Download (PDF 2462 KB)

Informationen hier im Portal

Fahrradtour oder Fußballkick – Tipps für Ihre Freizeit

Warum sich so viele Nationen in Deutschland wohlfühlen (Deutsch, Englisch, Spanisch)

Ein würdevolles und freies Leben ist in Deutschland garantiert

Weitere Informationen im Web

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Migration: Chancen für Entwicklung nutzen (PDF, 1,20 MB) (Deutsch)

Bundeszentrale für politische Bildung

Informationen rund um das Thema Migration (Deutsch)

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Wie sich Ausländer- oder Integrationsbeiräte engagieren (Deutsch, Englisch, Russisch, Türkisch)

Was Migrantenorganisationen leisten (Deutsch, Englisch, Russisch, Türkisch)

Über 500.000 Wie Sie spannende Vereine und Verbände finden (Deutsch, Englisch, Russisch, Türkisch)

Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM)

Programm zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements von Migrantenvereinen (Deutsch)

Programm für Rückkehrende Fachkräfte (Deutsch, Englisch)

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Förderung privatwirtschaftlicher Aktivitäten von Zuwanderern (Deutsch, Englisch)

Deutscher Olympischer Sportbund

Informationen zum Programm „Integration durch Sport“ (Deutsch, Englisch, Französisch)