Qualifikationen erkennen und anerkennen

Ihr Unternehmen muss wissen und beurteilen können, welche Qualifikationen und Kompetenzen ausländische Bewerberinnen und Bewerber mitbringen. Kammern und staatliche Stellen unterstützen Sie dabei, Qualifikationen wie einen Hochschul- oder Berufsabschluss zu bewerten und sie mit denen deutscher Beschäftigter zu vergleichen. Hier erfahren Sie mehr zu Abläufen und Ansprechpartnern.

Qualifikationen erkennen und anerkennen© istockphoto / phototechno

Anerkennung von ausländischen Abschlüssen

Anerkennung von ausländischen Abschlüssen © istockphoto / andresr

Nach dem Anerkennungsgesetz des Bundes hat grundsätzlich jede ausländische Fachkraft einen Rechtsanspruch auf die Durchführung eines Verfahrens zur Prüfung der Gleichwertigkeit ihres beruflichen Abschlusses. Dies gilt, wenn die Fachkraft über einen ausländischen Berufsabschluss verfügt und beabsichtigt, eine Erwerbstätigkeit in Deutschland auszuüben. 

Welche Gesetze gelten für welche Berufe?

Wenn der deutsche Referenzberuf (Vergleichsberuf) bundesrechtlich geregelt ist, erfolgt die Prüfung der Gleichwertigkeit über das Anerkennungsgesetz des Bundes. Dies gilt sowohl für nicht reglementierte Berufe als auch für reglementierte Berufe. Der Großteil der reglementierten Berufe wie Ärzte oder Apotheker wird durch eigene Berufsfachgesetze geregelt, in denen auch die besonderen Bestimmungen für EU- und EWR-Staatsbürgerinnen und Staatsbürger enthalten sind. Weitere Informationen zu den besonderen Bestimmungen für EU- und EWR-Staatsbürgerinnen und Staatsbürger finden Sie auf den Seiten des Informationsportals für ausländische Berufsqualifikationen und auf dem Portal Anerkennung in Deutschland.

Für Berufe in Länderzuständigkeit (z.B. Architekten, Lehrer und Erzieher) gelten entsprechende Landesanerkennungsgesetze. Weitere Informationen zu den Bund-Länder-Zuständigkeiten finden Sie auf dem Portal Anerkennung in Deutschland.

Für akademische Abschlüsse, die keine Voraussetzung für einen reglementierten Beruf sind, z.B. Ökonomen oder Informatiker, gelten verschiedene Gesetze. Die Zentralstelle für das ausländische Bildungswesen (ZAB) ist für die Durchführung der „Zeugnisbewertung für ausländische Hochschulqualifikationen“ verantwortlich. Weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten der ZAB.

Vorteile der Anerkennung für Unternehmen

Die Anerkennung eines ausländischen Abschlusses ist nur für reglementierte Berufe – z.B. medizinische Berufe- Voraussetzung für die Ausübung der entsprechenden Tätigkeit. Eine Liste mit allen Berufen, die in Deutschland reglementiert sind, können Sie auf der Internetseite der Europäischen Kommission aufrufen.

Für nicht reglementierte Berufe, zu denen die meisten der rund 330 Ausbildungsberufe im dualen System zählen, ist das Anerkennungsverfahren nicht zwingend, jedoch kann es der Transparenz dienen. Außerdem trägt es zu einer besseren Einschätzung der beruflichen Fähigkeiten bei, wodurch auch der Bedarf einer Weiterbildung oder Nachqualifizierung passgenau bestimmt werden kann. 

Beachten Sie: Für Personen aus Drittstaaten ist die Feststellung der vollen Gleichwertigkeit des ausländischen Bildungsabschlusses eine der Voraussetzungen für die Erteilung des Visums, unabhängig davon, ob die ausländische Fachkraft in einem reglementierten oder nicht reglementierten Beruf arbeiten wird.

Video: Berufliche Anerkennung - eine Chance für Fachkräfte und Unternehmen

Quelle: www.unternehmen-berufsanerkennung.de

Das Anerkennungsverfahren

Das Anerkennungsverfahren © istockphoto / BernardaSv

Die Überprüfung der Gleichwertigkeit eines ausländischen Abschlusses mit dem deutschen Referenzberuf kann zu verschiedenen Ergebnissen führen:

Entspricht die ausländische Ausbildung im Wesentlichen der deutschen Ausbildung, so wird ein voller Gleichwertigkeitsbescheid erteilt. Bei einer teilweisen Entsprechung kann auch eine teilweise Gleichwertigkeit bescheinigt werden. Die wesentlichen Unterschiede zum deutschen Referenzberuf werden beschrieben, um eine gezielte Weiterbildung zu ermöglichen. Das ist der sogenannte „Defizitbescheid“. In den reglementierten Berufen werden genaue Anpassungsmaßnahmen durch die zuständigen Stellen festgelegt.

Die Dauer des Verfahrens beträgt bis zu drei Monate ab dem Eingang aller Unterlagen. Das Verfahren ist gebührenpflichtig gemäß den Gebührenordnungen der zuständigen Stellen. Weitere Informationen zu den Kosten der Gleichwertigkeitsprüfung finden Sie auf den Seiten des Informationsportals für ausländische Berufsqualifikationen. Personen mit fehlenden finanziellen Mitteln und insbesondere Beschäftigte, die unterhalb ihrer abgeschlossenen Qualifikation tätig sind, können einen Antrag auf einen Kostenzuschuss für das Anerkennungsverfahren stellen. Weitere Informationen zu dem Anerkennungszuschuss finden Sie auf das Portal Anerkennung in Deutschland.

Wie das Anerkennungsverfahren genau funktioniert, erfahren Sie in der Übersicht  des Informationsportals für ausländische Berufsqualifikationen. Dieses Ablaufschema bildet die einzelnen Schritte des Anerkennungsverfahrens ab und stellt potentielle Unterstützungsmöglichkeiten dar. 

Tipp: Unterstützen Sie Ihre künftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Anerkennungsverfahren, indem Sie den Kontakt zur zuständigen Stelle herstellen, auf die benötigten Papiere hinweisen und ggf. die Kosten des Verfahrens übernehmen. Auf der Website des Informationsportals für ausländische Berufsqualifikationen BQ Portal finden Sie eine Checkliste mit Erläuterungen zu allen notwendigen Unterlagen. Hier können Sie sich auch über die  Inhalte der ausländischen Berufsqualifikationen informieren und sich selbst ein erstes Bild von der Qualifikation machen.

Zuständige Stelle

Zuständige Stelle © istockphoto / leonardo255

Zum Auffinden der zuständigen Stelle (Kammer oder Landesbehörde) hilft der Anerkennungs-Finder des Portals Anerkennung in Deutschland.

Die zuständigen Stellen sind verantwortlich für die Feststellung der Gleichwertigkeit der Abschlüsse und für die Ausstellung von Gleichwertigkeitsbescheinigungen.

Zuständige Stellen für die berufliche Anerkennung

  • für alle handwerklichen Berufe: die Handwerkskammern (HWK),
  • für alle Berufsabschlüsse im Bereich der Industrie- und Handelskammern (IHK): die IHK FOSA [Foreign Skills Approval] sowie die IHKs Hannover, Braunschweig und Wuppertal-Solingen-Remscheid
  • für Berufsabschlüsse im Bereich Landwirtschaft: die Landwirtschaftskammern,
  • für Berufsabschlüsse im Bereich der freien Berufe: die Kammern und Verbände der freien Berufe und
  • für andere reglementierte Berufe: die jeweiligen Landesbehörden.

Informationen hier im Portal

Die Anerkennung von ausländischen Abschlüssen

Informationen im Web

Anerkennung in Deutschland

Die EU- Anerkennungsrichtlinie (Deutsch, Englisch)

Anerkennung in Deutschland

Anerkennungsgesetze der Länder (Deutsch, Englisch)

Anerkennung in Deutschland

Anerkennungszuschuss

Die Zentralstelle für das ausländische Bildungswesen (ZAB)

Anerkennung ausländischer Abschlüsse

Europäische Kommission

Datenbank der reglementierten Berufe (Deutsch, Englisch)

Anerkennung in Deutschland

Anerkennungsfinder (u.a. Deutsch, Englisch)

Unternehmen Berufsanerkennung

Informationen zur Berufsanerkennung

Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH

Anerkennung in Niedersachsen (Deutsch, Englisch)