Zugewanderte sind immer besser qualifiziert

Immer mehr Zuwanderinnen und Zuwanderer im erwerbsfähigen Alter weisen einen Hochschulabschluss vor.

Kamen in den 1960er Jahren noch viele un- und angelernte Gastarbeiterinnen und Gastarbeiter nach Deutschland, hat sich das Qualifikationsprofil der Zugewanderten seit ein paar Jahren deutlich verändert. Im Jahr 2005 wiesen 13,6 Prozent der Personen mit eigener Migrationserfahrung im Alter von 25 bis 65 Jahren einen akademischen Abschluss auf. 2016 lag dieser Anteil bereits bei 20,44 Prozent und somit etwa gleichauf mit dem Anteil der Gesamtbevölkerung in Deutschland im gleichen Alter (21,36 Prozent). Damit unterscheidet sich die Qualifikationsstruktur der Zugewanderten nicht erheblich von der gesamten Bevölkerung in Deutschland. Dass immer mehr Akademikerinnen und Akademiker nach Deutschland zuwandern, lässt sich durch die vereinfachten Zuwanderungsmöglichkeiten für diese Personengruppe erklären.