Das Portal der Bundesregierung
für Fachkräfte aus dem Ausland
Menü

In 5 Schritten zur Forschung in Deutschland

1. Job suchen

Wenn Sie in Deutschland in der Forschung arbeiten wollen, sollten Sie am besten schon in Ihrer Heimat mit der Stellensuche anfangen. Ob an Hochschulen, Forschungsinstituten oder in der Industrie – Deutschland bietet vielfältige Forschungsmöglichkeiten für qualifizierte Personen aus dem Ausland. Im Internet finden Sie zahlreiche Jobportale, die eine Stellensuche speziell für Forschung und Wissenschaft anbieten. Eine Übersicht über diese Jobportale erhalten Sie auf der Website Research in Germany.

2. Finanzierung und Förderung

Mindesteinkommen

Um in Deutschland als Forscherin oder Forscher zu arbeiten, müssen Sie nachweisen, dass Sie Ihr Leben hier finanzieren können. Dazu brauchen Sie ein Nettoeinkommen von mindestens 1.890 Euro monatlich in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein und 1.610 Euro in den Bundesländern Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Diese Einkommensgrenzen sind für internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler normalerweise aber kein Problem: Viele wissenschaftliche Angestellte werden in Deutschland nach Tarifverträgen bezahlt und erreichen das Mindesteinkommen bei einer Vollzeitstelle mühelos. Der Deutsche Hochschulverband informiert auf seiner Website über die Verdienstmöglichkeiten von wissenschaftlichen Angestellten an öffentlichen Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

Stipendien

Die Finanzierung Ihres Forschungsaufenthalts können Sie auch über ein Forschungsstipendium sichern. Das lohnt sich vor allem, wenn Sie in Deutschland für einen bestimmten Zeitraum ein Projekt umsetzen wollen. Viele Institutionen fördern internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachgebiete. Eine Übersicht finden Sie auf der Website Research in Germany.

3. Visum

Wer kein Visum braucht

Sind Sie Bürgerin oder Bürger der EU, Islands, Liechtensteins, Norwegens oder der Schweiz? Dann dürfen Sie ohne Visum nach Deutschland einreisen. Nachdem Sie eine Stelle gefunden haben, können Sie direkt ihre Forschungstätigkeit aufnehmen.

Als Staatsangehörige von Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, Neuseelands oder der USA dürfen Sie auch ohne Visum nach Deutschland einreisen. Ihre Aufenthaltserlaubnis können Sie nach der Einreise bei der zuständigen Ausländerbehörde einholen.

Wer ein Visum braucht

Fachkräfte aus allen anderen Staaten brauchen ein Visum für die Einreise nach Deutschland. Als Forscherin oder Forscher sollten Sie ein Visum zum Zweck der Forschung (§ 20 AufenthG) beantragen, mit dem Sie gleichzeitig einen Aufenthaltstitel erhalten. Dafür gelten folgende Vorgaben:

  • Sie haben einen Hochschulabschluss in Deutschland oder im Ausland erworben.
  • Sie haben einen Vertrag oder eine Aufnahmevereinbarung mit einer anerkannten Forschungseinrichtung abgeschlossen.
  • Ihr Lebensunterhalt in Deutschland ist gesichert. Diese Vorgabe ist erfüllt, wenn Sie einen abgeschlossenen Arbeitsvertrag oder ein bestätigtes Forschungsstipendium nachweisen.

Die Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Forschung wird für mindestens ein Jahr ausgestellt, es sei denn, das Forschungsvorhaben ist kürzer.

4. Perspektiven für die Familie

Visum für die Familie beantragen

Als Bürgerin oder Bürger eines EU-Staats haben Ihre Ehepartner und Kinder dieselben Rechte auf Freizügigkeit wie Sie und können ohne Visum mit Ihnen hierher ziehen. Wenn Sie nicht aus der EU stammen, aber eine Aufenthaltserlaubnis als Wissenschaftlerin bzw. Wissenschaftler oder als Forscherin bzw. Forscher haben, hat auch Ihr Ehepartner das Recht auf eine Aufenthaltserlaubnis, mit der sie oder er in Deutschland jede Arbeitsstelle annehmen kann. Und Ihre Kinder können Sie selbstverständlich auch mitbringen.

Tipps rund um Schule und Kinderbetreuung erhalten Sie bei uns im Portal. Eine Broschüre des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge informiert Sie über die Details des Aufenthaltsrechts für internationale Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen bzw. Forscher und Forscherinnen in Deutschland. 

Karrierechancen für Ehepartner

Viele Hochschulen in Deutschland unterstützen auch Ihre Partnerin oder Ihren Partner bei der Stellensuche. So genannte Dual Career Services und auch die Welcome Center der Hochschulen begleiten Ihre Familie und Sie auf dem Weg nach Deutschland und unterstützen Sie beim Einleben. Das Angebot umfasst unter anderem die Suche nach einem Sprachkurs für Ihre Ehegatten, einem Kindergartenplatz für den Nachwuchs oder einer Wohnung in Ihrer neuen Heimat.

Im Dual Career Netzwerk Deutschland (DCND) sind derzeit ungefähr vierzig Hochschulen vertreten. Eine Liste finden Sie hier. Sollte Ihr Wunscharbeitgeber nicht auf dieser Liste vertreten sein, fragen Sie ihn doch einmal direkt nach seinen Unterstützungsangeboten beim Thema Familie.

Weitere Tipps zum Einleben

Vor einem Forschungsaufenthalt in Deutschland stellen sich internationalen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen zahlreiche Fragen. Das Portal „Research in Germany“ unterstützt Sie mit wichtigen Tipps für Ihre Vorbereitung. In unserer Rubrik "Leben in Deutschland"  erhalten Sie viele Tipps, die Ihnen die Ankunft in Deutschland erleichtern. Ob Anmeldung beim Einwohnermeldeamt, Kontoeröffnung, Wohnungssuche oder Freizeitspaß für die ganze Familie.

5. Sprachkenntnisse

Deutsch erleichtert den Alltag

Deutschkenntnisse müssen Sie als Wissenschaftlerin oder Wissenschaftler bzw. Forscherin oder Forscher normalerweise nicht nachweisen, weil in internationalen Forschungsteams häufig Englisch gesprochen wird. Auch Ihre Ehepartner müssen keine Deutschkenntnisse haben. Aber natürlich hilft Ihnen die deutsche Sprache beim Austausch mit deutschen Kolleginnen und Kollegen, den Studierenden oder den Beschäftigten in Unternehmen und Verwaltung. Sprachkenntnisse helfen Ihnen und Ihrer Familie ebenso, sich in Deutschland einzuleben und ein neues Zuhause und Freunde zu finden.

Angebote zum Deutschlernen

Es gibt überall auf der Welt vielfältige Möglichkeiten, Deutsch zu lernen. Ob Sprachkurs in einer Gruppe, Online-Tutorials oder Vokabel-App – nützliche Tipps zum Thema deutsche Sprache finden Sie hier im Portal.

Weitere Informationen im Web

Research in Germany

Informationen zum Promovieren und Forschen in Deutschland (u.a. Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch)

Leitfaden für internationale Postdoktoranden/-innen und Wissenschaftler/-innen (PDF) (Englisch)


Dual Career Netzwerk Deutschland

Gemeinsam in Deutschland forschen (Deutsch, Englisch)

    Load more links


    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

    Informationen zum Visum für Forschen aus Drittstaaten (Deutsch, Englisch)

    E-Mail

    Schicken Sie uns Ihre Fragen zum Arbeiten und Leben in Deutschland auf Deutsch oder Englisch. Wir antworten Ihnen so schnell wie möglich.

    E-Mail schreiben

    Hotline

    Über unsere Hotline erhalten Sie am Telefon eine persönliche Beratung auf Deutsch und Englisch. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

    Zur Hotline

    FAQ

    Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen zum Leben und Arbeiten in Deutschland sowie zu unserer Webseite und unseren Kooperationspartnern.

    FAQ lesen

    Chat

    In unserem Chat können Sie Ihre Fragen auf Deutsch oder Englisch direkt an unsere Fachleute stellen, schnell und ohne Anmeldung.

    Zum Chat

    Kontakt

    Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. 
     Mehr Informationen