Wohnen: Wohnungen zum Wohlfühlen

In Deutschland gibt es ein großes Angebot an qualitativ hochwertigen Mietwohnungen. Viele Deutsche kaufen daher keine eigene Immobilie, sondern mieten eine Wohnung. Wir erklären Ihnen, wie auch Sie eine Wohnung finden, und geben Tipps, was Sie vor und nach dem Einzug beachten sollten.

Wohnen - Leben

Die erste Unterkunft

Die erste Unterkunft

Für die ersten Wochen, bis Sie in Deutschland eine Wohnung zur Miete oder zum Kauf gefunden haben, bieten sich verschiedene Optionen an. Hotels kosten im Schnitt rund 90 Euro pro Nacht. Für eine möblierte Zwei- bis Dreizimmerwohnung auf Zeit sollte man je nach Lage und Region ungefähr 500 bis 1.200 Euro pro Monat einkalkulieren. Jugendherbergen berechnen in der Regel zwischen 20 und 30 Euro pro Nacht. Und dann gibt es natürlich noch die Möglichkeit, über Online-Portale in Privatwohnungen von Deutschen unterzukommen, Kontakt zu Einheimischen inklusive.

Und jetzt: Kaufen oder mieten?

Und jetzt: Kaufen oder mieten?

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern, leben die meisten Bundesbürger zur Miete – aus einfachen Gründen: In Deutschland gibt es ein großes Angebot an Mietwohnungen in allen Lagen und Preisklassen, von der kleinen Etagenwohnung bis zur Villa mit Garten. Viele dieser Mietimmobilien sind in hervorragendem Zustand und unterscheiden sich qualitativ nicht von Eigentumswohnungen. Zudem gibt es in Deutschland einen speziellen Mieterschutz, der vor übertriebenen Mieterhöhungen und unbegründeten Kündigungen schützt.

Wohngemeinschaften (WGs)

Wohngemeinschaften (WGs)

Eine Wohngemeinschaft (WG) ist eine echte Alternative für Menschen, die schnell Kontakte finden möchten und Geld für die Miete sparen wollen. In einer WG hat üblicherweise jeder sein eigenes privates Zimmer. Küche und Bad teilen sich die meisten WGs. Auch die Miete und Kosten für Elektrizität, Internet und Telefon werden geteilt. Die Küche oder das gemeinsame Wohnzimmer sind in der Regel das Herz der WG. Hier kann man zusammen kochen oder gesellig beisammen sitzen. Wenn man für sich sein will, kann man einfach die Türe des eigenen Zimmers hinter sich schließen.

Wohngemeinschaften sind in Deutschland nicht nur etwas für Studierende. Auch Auszubildende und Berufstätige leben in WGs, vor allem, wenn sie neu in der Stadt sind oder das lebendige Zusammenleben schätzen. Besonders in größeren Städten gibt es viele solcher WGs.

Studierende finden WG-Zimmer häufig über die schwarzen Bretter der Universität oder auf den Internetseiten des Studentenwerks ihrer Universität. Auch der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) bietet zahlreiche Tipps zur Wohnungssuche.

Links zu Websites, die deutschlandweit WG-Börsen – natürlich auch für Berufstätige – anbieten, hat zum Beispiel das Studentenwerk Aachen zusammengestellt. In den WG-Börsen können Sie nach einem Zimmer in Ihrer Stadt suchen oder selbst ein Gesuch aufgeben.

Die Wohnungssuche

Die Wohnungssuche

Egal, ob Sie eine Wohnung oder ein Haus mieten oder kaufen möchten: Wohnungs- und Hausangebote finden Sie in den Serviceteilen der Zeitungen und auf Immobilien-Plattformen im Internet, wo inzwischen die meisten verfügbaren Wohnungen und Häuser angeboten werden. Angebot und Nachfrage nach Wohnungen und Häusern sind in Deutschland stark abhängig von der Region. Während man in ländlichen Gebieten als Mieter oder Käufer für das gewünschte Objekt in aller Regel den Zuschlag bekommt, wählen Eigentümer in größeren Städten meistens aus mehreren Interessenten aus. Vor allem in den Ballungsräumen um München und Frankfurt kann die Wohnungs- oder Haussuche etwas zeitaufwändiger sein.

Yannick aus Burundi:
Nach meiner Jobzusage bei einem Unternehmen in Hamburg habe ich mich sofort vor Ort auf die Suche nach einer Mietwohnung gemacht. Manchmal musste ich mir gemeinsam mit 30 anderen Bewerbern eine Wohnung anschauen. Gerade in den Großstädten sind solche Massenbesichtigungen die Regel. Da fällt es schwer, dem Vermieter in Erinnerung zu bleiben. Wichtig ist daher eine gute Vorbereitung. Am besten nehmen Sie bereits die Schufa-Auskunft, die Verdienstbescheinigung oder den Arbeitsvertrag zur Besichtigung mit. Ohne diese Unterlagen hat man kaum eine Chance. Letztendlich hat die Suche fast drei Monate gedauert – damit hatte ich wirklich nicht gerechnet! Ich hatte Glück und konnte dann über einen Freund eine passende Wohnung finden. Mein Tipp: Manche Unternehmen unterstützen die zugewanderten Mitarbeiter bei der Wohnungssuche, fragen Sie einfach nach! Außerdem ist nicht in jeder Stadt der Wohnungsmarkt so knapp.


In städtischen Regionen kann es sinnvoll sein, sich von einem Immobilienmakler bei der Suche unterstützen zu lassen. Makler dürfen für ihren Service in Deutschland nicht mehr als drei Monatsmieten Provision berechnen. Die Provision müssen Sie jedoch nur zahlen, wenn Sie den Makler selbst für die Suche beauftragt haben. Melden Sie sich auf eine Immobilienanzeige beim Makler so müssen sie laut Gesetz keine Provision zahlen.

Die Mietkosten Wohnungen und Häuser variieren – wie wohl in jedem Land der Welt – stark nach Regionen. In Großstädten müssen sie mit rund 14 Euro pro Quadratmeter für die Miete und Kosten wie Heizung, Wasser und Gas rechnen. In Kleinstädten und auf dem Land fallen im Schnitt rund 8 Euro pro Quadratmeter an.

Der Mietvertrag

Der Mietvertrag

Mietverträge müssen in Deutschland schriftlich abgeschlossen werden. Üblicherweise beziffert der Mietvertrag die Kaltmiete, also die Miete für die Raumnutzung. Hinzu kommt meist noch ein Betrag für die Nebenkosten, den Mieter zusammen mit der Kaltmiete monatlich an die Vermieter überweisen. Was Teil der Nebenkosten ist, kann von Mietvertrag zu Mietvertrag variieren. Die Zahlungen für Strom, Gas und Wasser beispielsweise sind oft in den Nebenkosten enthalten, allerdings nicht immer. Fragen sie daher vor Abschluss eines Mietvertrages die Vermieterin oder den Vermieter, was Teil der Nebenkosten ist und welche Kosten darüber hinaus auf Sie zukommen könnten.

So klappt der Einzug

So klappt der Einzug

Anmelden beim Energie- und Wasserversorger. Wenn Strom, Wasser oder Heizgas nicht in den Mietnebenkosten enthalten sind, müssen Sie sich selbst einen Anbieter suchen und mit ihm einen Vertrag abschließen. Die Kontaktdaten Ihres regionalen Versorgers kann Ihnen meistens die Vermieterin oder der Vermieter nennen.

Anmelden von Telefon, Internet und (Kabel-)Fernsehen. In Deutschland gibt es verschiedene Anbieter für Telekommunikationsdienstleistungen. Vergleichen lohnt sich. Online-Portale helfen hier weiter. Beispielsweise bieten viele vergünstigte Pakete aus Telefon und Internet an. Auch Lösungen, die auf einem mobilen Einsatz abzielen, beispielsweise über die UMTS Technologie (3G) werden angeboten. Ein Tipp: Die Einrichtung des Telefon- und Internetanschlusses kann mehrere Wochen dauern. Wenn möglich, setzt man sich daher am besten vor dem Einzug mit einem Anbieter in Verbindung.

Gebühren für Fernsehen und Radio. Für Radio, Fernsehen oder Internet-PC werden in Deutschland Rundfunkgebühren erhoben. Wer diese Medien nutzt, ist daher verpflichtet, sich nach dem Einzug bei der zuständigen Institution, der Gebühreneinzugszentrale (GEZ), anzumelden. Man kann sich online anmelden, die Formulare finden Sie in der Regel aber auch in Postämtern und Banken.

Name an Briefkasten und Klingel anbringen (falls nicht vom Vermieter erledigt). Nur wenn Ihr Name am Briefkasten zu finden ist, wird Ihre Post zugestellt. Eine Anmeldung bei der Post ist nicht nötig.

Nachsendeauftrag. Vergessen Sie nicht, die Post aus Ihrem Heimatland zu Ihrem neuen Wohnort nachsenden zu lassen. Wenn Sie einmal für längere Zeit nicht zu Hause sind, können Sie bei der Deutschen Post einen Nachsendeauftrag, auch ins Ausland, beantragen.

Anmelden

Anmelden

Jeder, der in Deutschland wohnt, muss gemeldet sein. Spätestens zwei Wochen nach dem Einzug sollten Sie dies beim Einwohnermelde- oder Bürgeramt tun. Hierfür brauchen Sie einen gültigen Ausweis. Bei Mietwohnungen müssen Sie häufig auch den Namen des Vermieters angeben bzw. den Mietvertrag vorzeigen. Die Adresse des zuständigen Einwohnermeldeamts finden Sie auf der Website der Stadt, in die Sie ziehen.

Marie-Ange aus Frankreich:
Kurz nach dem Einzug wollte ich meinen Wohnsitz beim Bürgeramt in Berlin anmelden. Ich habe versucht, dort einen Termin zu vereinbaren. Die Mitarbeiterin teilte mir aber mit, dass in den nächsten drei Wochen kein Termin frei sei. Damit stand ich vor einem Problem, denn eigentlich ist man verpflichtet, sich innerhalb zwei Wochen anzumelden. Mein Tipp: Informieren Sie sich frühzeitig, z.B. auf der Internetseite der Stadt, und vereinbaren Sie bereits im Voraus einen Termin. Ohne die Meldebescheinigung kann es nämlich zu Schwierigkeiten kommen, z.B. beim Eröffnen eines Kontos. Ich habe oft gehört, dass in anderen Städten die Lage viel entspannter ist.

So klappt das Wohnen

So klappt das Wohnen

Damit Sie sich in Ihrer Wohnung und in Ihrer Nachbarschaft wohlfühlen, haben wir Ihnen hier ein paar Tipps zusammengestellt:

Stellen Sie sich vor. Wenn Sie sich ein bisschen eingelebt haben, machen Sie mal die Runde und stellen sich bei Ihren Nachbarn vor – dies ist natürlich freiwillig, doch durch diesen Brauch lernen Sie schnell neue Leute kennen und auch Sie wissen, wer noch so in Ihrer Nähe wohnt.

Nachtruhe. Üblicherweise wird zwischen 22 – 6 Uhr kein Lärm gemacht, damit alle zu ihrem wohlverdienten Schlaf kommen. Das heißt zum Beispiel, dass man Musik nur auf Zimmerlautstärke hört oder die Waschmaschine eben nicht genau in diesem Zeitraum laufen lässt.

Heimtiere. Kleintiere, die hauptsächlich in Käfigen, Aquarien oder Terrarien gehalten werden, können Sie rein rechtlich in jeder Wohnung halten. Bei der Haltung von größeren Tieren wie Hunde und Katzen müssen Sie sich vorab von Ihrer Vermieterin oder Ihrem Vermieter die Zustimmung einholen. Ob klein oder groß: Wenn Sie ein gutes Verhältnis pflegen wollen, informieren Sie Ihre Vermieterin oder Ihren Vermieter vorab, welchen tierischen Mitbewohner Sie sich zulegen möchten.

Kehrwoche. In fast allen Bundesländern in Deutschland gibt es Vereinbarungen, wer etwa in einem Mietshaus den Flur reinigt oder den Gehweg vor dem Haus. Doch keine Angst – was vielleicht als lästige Pflicht erscheint, kann sich schnell zum wöchentlichen Plausch und Kontakteknüpfen mit den Nachbarn entwickeln!

Leitungswasser gilt in Deutschland als das am besten kontrollierte Lebensmittel. Wasser aus dem Wasserhahn können Sie also normalerweise getrost trinken und zum Kochen verwenden. Nur bei Altbauten sollten Sie aufgrund der alten Rohre zuvor die Wasserqualität überprüfen lassen.

Mülltrennung. Wussten Sie schon? Wir Deutsche sind die unangefochtenen Weltmeister der Mülltrennung. Ob blaue, gelbe, grüne oder schwarze Tonne: Das Sammeln, Trennen und Sortieren dient dem Umweltschutz durch die Wiederverwertung von Rohstoffen.

Albiruni aus Indonesien:
Bevor ich nach Deutschland kam, hatte ich nie etwas von Mülltrennung gehört. In meinem Heimatland ist Müll eben Müll. Das System der deutschen Mülltrennung erschien mir am Anfang kompliziert und es hat eine Weile gedauert, bis ich mich daran gewöhnt habe. Von Gemeinde zu Gemeinde variieren die Bestimmungen. Das Internet hat mir in diesem Fall sehr geholfen, da ich nützliche Informationen auf der Homepage der Stadt finden konnte. Es ist ein schönes Gefühl, dass ich so nebenbei etwas Gutes für die Umwelt tue.

Vollständiger Ratgeber "Leben in Deutschland"

Download (PDF 2462 KB)

Informationen hier im Portal

Was Sie schon immer über Deutschland wissen wollten

Hier kümmert man sich um Ihre Jüngsten

Integrationskurse: Viel mehr als ein Sprachkurs

So fühlen Sie sich auch kulturell schnell zuhause

Persönliche Beratung auf Deutsch oder Englisch

Weitere Informationen im Web

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV)

Informationen rund um die Wohnungssuche (Deutsch)

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

So klappen Wohnungssuche und Umzug (Deutsch, Englisch, Russisch, Türkisch)

Worauf Sie beim Mietvertrag achten sollten (Deutsch, Englisch, Russisch, Türkisch)

Service-bw.de

Hinweise zu Mietvertrag, Nebenkosten, Kaution und Kündigungsfristen
(Deutsch, Englisch, Französisch)

Studieren in Deutschland

Tipps zur Wohnungssuche für junge Leute
(Deutsch, Englisch)

Study-in-Chemnitz.com

Übersicht zur Mülltrennung in Deutschland (Deutsch, Englisch)

Deutschland – Das Reiseland

Tipps für Reiseziele und Hotelbuchung(u.a. Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch)

Jugendherberge.de

Adressen deutscher Jugendherbergen (Deutsch, Englisch)