Das Portal der Bundesregierung
für Fachkräfte aus dem Ausland
 

Krankenversicherung

In Deutschland müssen Sie sich als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer krankenversichern. Eine Krankenversicherung ist hier Pflicht. Man unterscheidet zwischen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung. Dies sind zwei verschiedene Systeme, zwischen denen man nicht beliebig wechseln kann. Die meisten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland sind gesetzlich versichert.

Als gesetzlich Versicherte können Sie aus einer Vielzahl von Versicherungen die Krankenkasse aussuchen, die am besten zu Ihnen passt. Eine Liste aller gesetzlichen Krankenkassen finden Sie hier. Auch Ihre Partnerin oder Ihr Partner und Ihre Kinder genießen einen Versicherungsschutz: Wenn z. B. Ihr Ehegatte nicht arbeitet, können Sie ihn in der gesetzlichen Krankenversicherung mitversichern. Zusätzliche Kosten entstehen Ihnen dadurch nicht. Das Gleiche gilt für Ihre Kinder.

Ab einem bestimmten Gehalt können Sie sich für eine private Krankenversicherung entscheiden. Diese Grenze für das Gehalt heißt Versicherungspflichtgrenze. Die aktuelle Höhe finden Sie auf der offiziellen Seite der Bundesregierung.
 

Leistungen der Krankenkasse

Werden Sie krank, sind Sie in Deutschland gut aufgehoben. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für alle dringend notwendigen medizinische Behandlungen. Der Grundversicherungsschutz der gesetzlichen Krankenkassen erstreckt sich hierbei auf folgende Leistungen:

  • ambulante ärztliche Behandlungen, zum Beispiel in Arztpraxen
  • zahnärztliche Versorgung
  • Medikamente und Heil- bzw. Hilfsmittel
  • stationäre Aufenthalte und Behandlungen, zum Beispiel in Krankenhäusern
  • medizinisch erforderliche Rehabilitationsmaßnahmen
  • Leistungen für Schwangere und bei der Entbindung

Übrigens: Durch den Abschluss einer Krankenversicherung sind Sie automatisch auch pflegeversichert. Die Pflegeversicherung springt ein, wenn Sie sich z. B. durch eine schwere Krankheit nicht mehr selbst versorgen können – also Hilfe von einer Pflegerin oder einem Pfleger brauchen. 
 

Krankenversicherung ohne Arbeitgeber

Sie sind nicht bei einem Arbeitgeber angestellt? Sie brauchen trotzdem eine Krankenversicherung! Nun kommt es darauf an, welcher Gruppe Sie angehören:

  • Familie: Kinder, Ehegattinnen und -gatten sowie eingetragene Lebenspartnerinnen und -partner können sich in der Regel über die Familienversicherung zusammen mit einer Person in der gesetzlichen Krankenversicherung versichern
  • Auszubildende, Studierende, Praktikantinnen und Praktikanten: Normalerweise müssen Sie sich gesetzlich versichern. Es gibt einige Ausnahmen, z. B. für Studierende über 30 Jahren.
  • Jobsuchende: EU-Bürgerinnen und -Bürger können ihre europäische Gesundheitskarte benutzen. Für Menschen ohne Nationalität eines EU- oder EWR-Staates, die keiner Beschäftigung nachgehen, weil Sie zum Beispiel ein Visum zur Arbeitssuche haben, gilt: Sie müssen Sie sich privat versichern. Es gibt für diesen Fall spezielle Tarife für Expats. 

Auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums finden Sie eine vollständige Auflistung aller Pflichtversicherten und die Nummer eines Bürgertelefons für eine Beratung.
 

Was ist die Gesundheitskarte (eGK)/Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC)?

Wenn Sie Mitglied in einer gesetzlichen Krankenversicherung sind, erhalten Sie Ihre elektronische Gesundheitskarte, eine Art Mitgliedsausweis der Krankenversicherung. Die Karte bringen Sie zu jedem Arztbesuch mit. Sie gilt auch in allen Ländern der EU sowie in Großbritannien, Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz. Das heißt: Wenn Sie in diesen Ländern während eines Urlaubs oder einer Geschäftsreise krank werden, bekommen Sie mit der Europäischen Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card – EHIC) Zugang zur medizinischen Versorgung vor Ort. Man muss die EHIC nicht beantragen. Sie ist automatisch auf der Rückseite der Versichertenkarte aufgedruckt. Es ist empfehlenswert, sich rechtzeitig vor einer Auslandsreise in weitere Länder bei Ihrer Krankenkasse über das Verfahren in einem Notfall zu informieren.

Weitere Informationen im Web

Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen

Mehr anzeigen
YouTube Twitter Hotline

Diese Website benutzt Cookies, die für den technischen Betrieb der Website erforderlich sind und stets gesetzt werden. Andere zustimmungspflichtige Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren, werden nur mit Ihrer Zustimmung gesetzt. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.