Das Portal der Bundesregierung
für Fachkräfte aus dem Ausland
 

FAQ

Sie können sich auf verschiedenen Wegen an uns wenden. Egal ob per Mail, Chat oder Hotline, auf Deutsch oder Englisch - unsere Fachleute helfen Ihnen weiter.

Ansprechpartner

Bei Fragen rund ums Thema Arbeiten und Leben in Deutschland hilft Ihnen die deutsch- und englischsprachige „Hotline Arbeiten und Leben in Deutschland" weiter. Sie bietet Informationen zu den Themen Jobsuche, Arbeit und Beruf, Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse, Einreise und Aufenthalt sowie Deutsch lernen. Unter +49 30 1815 1111 können Sie sich persönlich beraten lassen.

Bei der Arbeitssuche unterstützt Sie die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV), die zur Bundesagentur für Arbeit gehört. Schreiben Sie eine E-Mail an: make-it-in-germany@spam.arbeitsagentur.de oder lassen Sie sich telefonisch über unsere „Hotline Arbeiten und Leben in Deutschland“ unter der Nummer +49 30 1815 1111 beraten.

Wenn Sie in Deutschland investieren möchten, können Sie sich an die Germany Trade & Invest (GTAI) wenden. Die Fachleute der GTAI informieren Sie über Investitionsmöglichkeiten in Deutschland sowie die Rahmenbedingungen und Förderprogramme am Standort.

Wenn Sie Ihren ausländischen Abschluss in Deutschland anerkennen lassen wollen, können Sie sich bei „Anerkennung in Deutschland“ informieren. Auf der Website finden Sie Informationen darüber, ob Sie eine Anerkennung benötigen und wie es funktioniert. Bei Fragen zum Thema Anerkennung ihres Berufsabschlusses nutzen Sie das Kontaktformular.

Arbeiten in Deutschland

Die Bedingungen und Voraussetzungen zum Arbeiten in Deutschland unterscheiden sich je nach Herkunftsland. Welche Möglichkeiten Ihnen offenstehen, können Sie mit unserem Quick-Check prüfen.

Sie können in Deutschland uneingeschränkt arbeiten und benötigen kein Visum, wenn Sie aus der Europäischen Union, dem Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz kommen. Alle weiteren Personen benötigen ein Visum, um in Deutschland leben und arbeiten zu können. Welches Visum für Sie in Frage kommt, hängt von den Qualifikationen und dem Zweck Ihres Aufenthalts ab. Weitere Informationen zu Visum finden Sie hier.

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz ist am 1.3.2020 in Kraft getreten. Mit dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz wird der Rahmen für die Einwanderung von qualifizierten Fachkräften aus Ländern außerhalb der EU nach Deutschland erweitert. Fachkräfte mit beruflicher, nicht-akademischer Ausbildung können leichter nach Deutschland einwandern. Weitere Informationen lesen Sie hier.

Sie können Ihren im Ausland erworbenen Berufsabschluss in Deutschland anerkennen lassen. In manchen Fällen ist es sogar zwingend erforderlich, um in Deutschland in Ihrem Beruf arbeiten zu können oder um ein Arbeitsvisum zu bekommen. Mit dem Anerkennungsgesetz, welches 2012 in Kraft getreten ist, ist die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse erleichtert worden. Demnach hat jeder einen Anspruch auf ein Anerkennungsverfahren unabhängig von der Staatsangehörigkeit oder dem Wohnort.

Aktuelle Stellenangebote in Deutschland finden Sie in der „Make it in Germany“-Jobbörse oder auf anderen bekannten Jobportalen im Internet. Bei allen Jobangeboten der „Make it in Germany“-Jobbörse haben Arbeitgeber zugestimmt, Bewerbungen von ausländischen Fachkräften zu erhalten. Weitere Tipps zur Jobsuche finden Sie unter Jobsuche.

Derzeit haben vor allem technisch qualifizierte Fachkräfte, wie Ingenieurinnen und Ingenieure sowie IT-Spezialistinnen und -Spezialisten gute Chancen auf einen Arbeitsplatz in Deutschland. Aber auch Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte, Handwerkerinnen und Handwerker sowie Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftler werden von deutschen Unternehmen gesucht. Mehr Informationen zu gesuchten Berufen finden Sie im Artikel „Gefragte Berufe".

Ob Sie in Ihrem Beruf Deutschkenntnisse benötigen, hängt von dem auszuübenden Beruf und dem Arbeitgeber ab. Häufig ist auch der Nachweis bestimmter Deutschkenntnisse für die Beantragung eines Visums notwendig. In jedem Fall ist es für den Alltag sowie für eine aktive gesellschaftliche Teilhabe sehr hilfreich, Grundkenntnisse der deutschen Sprache zu erwerben. Die Erfahrung zeigt, dass hierfür das Sprachniveau B2 nach dem Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen eine gute Ausgangsbasis ist. Wie und wo Sie Deutsch lernen können, finden Sie in der Rubrik „Deutsch lernen".

Um sich in Deutschland auf einen Job zu bewerben, brauchen Sie in den meisten Fällen einen deutschen Lebenslauf (CV), ein Anschreiben und Zeugnisse über Ihre Qualifikationen. Tipps zur Bewerbung finden Sie in der Rubrik „Jobs“.

In Deutschland erhalten Sie einen schriftlichen Arbeitsvertrag von Ihrem Arbeitgeber. In dem Arbeitsvertrag sollten zum Beispiel folgende Informationen enthalten sein: Ihr Name, der Vertragsbeginn und die Arbeitsbedingungen (Gehalt, Urlaubstage, wöchentliche Arbeitszeit, etc.). Mehr Details finden Sie unter „Arbeitsvertrag“.

Sie können nach Ihrem Studienabschluss in Deutschland bleiben und hier arbeiten. Wenn Sie aus der Europäischen Union, dem Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz kommen haben Sie uneingeschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt. Wenn Sie aus einem Drittstaat kommen, können Sie nach Abschluss Ihres Studiums zum Beispiel eine Aufenthaltserlaubnis zum Arbeiten, für die Jobsuche oder für eine Promotion erhalten. Welche Möglichkeiten sich Ihnen bieten, erklärt der Artikel „Perspektiven nach dem Studium“.

Existenzgründung in Deutschland

Sie können in Deutschland gründen und benötigen kein Visum, wenn Sie aus der Europäischen Union, dem Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz kommen. Alle weiteren Personen benötigen ein Visum, um in Deutschland leben und eine Firma gründen zu können. Mit dem Quick-Check können Sie Ihre Möglichkeiten prüfen. 
Ausführliche Informationen finden Sie in der Rubrik „Existenzgründung in Deutschland“ im Artikel „Visum für eine Gründung“.

Je nachdem, welche selbstständige Tätigkeit Sie ausüben, können Sie freiberuflich tätig werden oder ein Gewerbe anmelden. Informationen zu diesem Thema finden Sie im Artikel „Gründungsarten“.

Für Personen, die sich in Deutschland selbstständig machen wollen, gibt es zahlreiche Förderprogramme und kostenlose Beratungsstellen. Informieren Sie sich im Dossier „Existenzgründung in Deutschland“ im Artikel „Finanzierung und Förderprogramme“.

Leben in Deutschland

Wohnungs- und Hausangebote finden Sie vor allem auf Immobilien-Plattformen im Internet. Sie können sich auch Unterstützung durch eine Immobilienmaklerin bzw. einen Immobilienmakler suchen. Die Rubrik „Leben in Deutschland" bietet zusätzliche Informationen und Links.

Wenn Sie eine Wohnung gefunden haben und Ihren Umzug planen, müssen Sie einige Dinge beachten. Tipps dazu finden Sie in der Rubrik „Leben in Deutschland“.

Für die Anmeldung in Ihrer neuen Wohnung ist das Einwohnermelde- oder Bürgeramt in Ihrem Ort zuständig. Sie müssen sich innerhalb von zwei Wochen nach Ihrem Umzug dort einen Termin machen. Weitere Informationen finden Sie unter „Wohnungssuche“.

Grundsätzlich ja. Wenn Sie und Ihre Ehepartnerin oder Ehepartner aus der Europäischen Union, dem Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz kommen, dann ist der Zuzug nach Deutschland ganz einfach. Dafür wird kein Visum benötigt. Wenn Ihre Ehepartnerin oder Ihr Ehepartner aus einem Drittstatt kommt, dann benötigt sie oder er für die Einreise nach Deutschland ein Visum zum Zweck des Ehegattennachzugs. In der Regel kann der Familiennachzug nur der Kernfamilie ermöglicht werden. Nach deutschem Recht betrifft dies Ehepartner und minderjährige, ledige Kinder sowie die Eltern eines minderjährigen Kindes. Ausführliche Informationen dazu finden Sie in der Rubrik „Familiennachzug“.

Studieren und Ausbildung

Wenn Sie an einer der deutschen Hochschulen studieren möchten, benötigen Sie einen anerkannten Schulabschluss, der Sie zum Studium qualifiziert. Weitere Informationen erhalten Sie im Quick-Check und in der Rubrik „Studium & Ausbildung“.
 

Wenn Sie an einer öffentlichen Hochschule studieren oder promovieren möchten, fallen in den meisten Fällen keine Studiengebühren an. Im Vergleich zu anderen Ländern ist Studieren in Deutschland daher kostengünstig. Lediglich ein geringer Semesterbeitrag ist zu entrichten. Hier ist etwa das Semesterticket inbegriffen, welches Ihnen ermöglicht, den Bus- und Bahnverkehr in der Region kostenfrei zu nutzen. Welche anderen Kosten Sie kalkulieren sollten, erfahren Sie in der Rubrik „Studium“.

Wie Sie ein passendes Stipendium für ein Studium oder eine Promotion bekommen, können Sie in der Rubrik „Studium“ lesen.

YouTube Twitter Hotline

Diese Website benutzt Cookies, die für den technischen Betrieb der Website erforderlich sind und stets gesetzt werden. Andere zustimmungspflichtige Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren, werden nur mit Ihrer Zustimmung gesetzt. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.