Gruppe von internationalen Studierenden an der Universität

Eisenbahner - Betriebsdienst - Lokführer & Transport

Lernen Sie Ihre Züge in allen Einzelheiten kennen: Als Eisenbahner oder Eisenbahnerin steuern Sie Züge, sorgen für die Sicherheit der Passagiere und sind für Transportgüter verantwortlich.

Ausbildungsinhalte

Die zukünftigen Eisenbahnerinnen und Eisenbahner lernen zu Beginn der Ausbildung die Züge bis in ihre Einzelteile kennen, um die Technik sicher bedienen zu können. Schließlich steuern sie später Zugfahrten, bei denen sie für die Sicherheit der Passagiere oder für die Transportgüter verantwortlich sind. Die Ausbildung bereitet sie auch darauf vor, Züge zu rangieren. Die Auszubildenden können am Ende der Ausbildung zudem Triebwagen prüfen und einsatzbereit machen. Kenntnisse über die Zugaufsicht, die Benutzung von IT-Systemen und die Infrastruktur des Bahnbetriebs runden die Ausbildung ab.

Spezielle Anforderungen

Das Führen von Loks sowie Betriebsfahrzeugen ist sehr verantwortungsvoll und erfordert ein hohes Maß an Konzentration und Aufmerksamkeit. Für Wartungs- und Kontrollarbeiten an Zügen und Technik sind handwerkliches Geschick sowie technisches Verständnis erforderlich.

Lernorte

Bei der Ausbildung handelt es sich um eine duale Ausbildung. Der theoretische Teil der Ausbildung findet in der Berufsschule und der praktische Teil in Ausbildungsbetrieben bei Eisenbahnunternehmen statt.

Dauer: 3 Jahre

Ausbildungsjahr und Ausbildungsvergütung in Euro

(Beispiel Deutsche Bahn)

1. Jahr     1.019 €
2. Jahr     1.088 €
3. Jahr     1.157 €

Ausbildungsvergütung: vor Steuern und Sozialabgaben; Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Stand: März 2022.

Branchen

  • Straßen und Schienenverkehr (Unternehmen des schienengebundenen Güter- und Personenverkehrs)
  • Bergbau, Metallerzeugung, Gießerei, Schienenfahrzeuge (Werkbahnen im Stein- und Braunkohlenbergbau, Eisen- und Stahlproduktion oder Schienenfahrzeugbau)

Perspektiven nach der Ausbildung

  • Beschäftigung bei Eisenbahnunternehmen
  • Spezialisierung in der Einteilung von Personal
  • Erwerb von Zusatzqualifikationen wie z. B. EDV-Kenntnisse oder Fremdsprachenkenntnisse
  • Weiterbildung zum/zur Techniker/in, Betriebswirt/in oder Fachwirt/in

Mehr zu diesem Ausbildungsberuf:

Weitere Informationen im Web

  1. Berufliche Bildung – Praktisch unschlagbar! Nützliche Links rund um das Thema Ausbildung
  2. Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) Ausbildungsprofile zahlreicher Ausbildungsberufe

Sie haben Fragen?

Lassen Sie sich zu Ihren Möglichkeiten, in Deutschland zu arbeiten und zu leben, beraten. Unsere Fachleute unterstützen Sie bei Fragen zu Jobsuche, Visum, Anerkennung und Deutsch lernen. 

Mehr zu den verschiedenen Kontaktmöglichkeiten erfahren Sie durch Klick auf die Symbole in der oberen Leiste.

Frau arbeitet im Büro vor einem Computer
Hamburger Stadtlandschaft