Das Portal der Bundesregierung
für Fachkräfte aus dem Ausland
 

Elektroniker/in für Betriebstechnik

Elektronikerinnen und Elektroniker für Betriebstechnik montieren und reparieren elektrische Geräte, Maschinen und Anlagen in der Industrie. In Büros und Werkhallen führen sie Reparaturen aus und erklären den Benutzerinnen und Benutzern, wie die Geräte funktionieren.

Ausbildungsinhalte

Damit die Anlagen in den Produktionshallen sicher und einwandfrei laufen, muss die Elektrik richtig montiert sein. Die angehenden Elektronikerinnen und Elektroniker lernen daher, wie sie Bauteile zusammenbauen, elektrische Größen messen und Steuerungsanlagen prüfen. Die Ausbildung macht sie außerdem zu Experten, die Anlagensteuerung programmieren können und elektronische Installationen planen und ausführen.

Passt diese Ausbildung nicht perfekt zu Ihnen? Dann gefällt Ihnen vielleicht eine Ausbildung in dem Beruf Elektroniker/in – Automatisierungstechnik. Klicken Sie hier, um mehr über diesen Beruf zu erfahren.

Spezielle Anforderungen

Das Anfertigen von Schaltplänen erfordert nicht nur räumliches Vorstellungsvermögen, sondern auch zeichnerische Fertigkeiten. Zudem sollten Sie für Berechnungen von elektrischen Größen genügend Rechenfertigkeit mitbringen. Handwerkliches Geschick und technisches Verständnis sind beispielsweise für die Bearbeitung elektronischer Systeme nötig.

Lernorte

Bei der Ausbildung handelt es sich um eine duale Ausbildung. Der theoretische Teil der Ausbildung findet in der Berufsschule statt und der praktische Teil in Ausbildungsbetrieben in der Industrie.

Dauer: 3,5 Jahre

Ausbildungsjahr und Ausbildungsvergütung in Euro (Industrie)

1. Jahr     976 - 1.047

2. Jahr     1.029 - 1.102

3. Jahr     1.102 - 1.199

4. Jahr     1.141 - 1.264

Ausbildungsjahr und Ausbildungsvergütung in Euro (Handwerk)

1. Jahr     650 - 810

2. Jahr     710 - 860

3. Jahr     760 - 960

4. Jahr     820 - 1.060

Ausbildungsvergütung: vor Steuern und Sozialabgaben; Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Stand: Dezember 2020.

Branchen

  • Werkzeug- und Maschinenbau
  • Energieversorgung
  • Automatisierungstechnik

Perspektiven nach der Ausbildung

  • Beschäftigung bei Unternehmen für den Aufbau, Betrieb und Instandsetzung von komplexen Maschinen und Geräten unterschiedlicher Art
  • Spezialisierung z.B. in der Qualitätssicherung, Kundendienst oder Produktion
  • Erwerb von Zusatzqualifikationen wie EDV- oder Fremdsprachenkenntnisse
  • Weiterbildung zum/zur Meister/in oder Techniker/in

Mehr zu diesem Ausbildungsberuf:

Weitere Informationen im Web

Berufliche Bildung – Praktisch unschlagbar!

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

YouTube Twitter Hotline

Diese Website benutzt Cookies, die für den technischen Betrieb der Website erforderlich sind und stets gesetzt werden. Andere zustimmungspflichtige Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren, werden nur mit Ihrer Zustimmung gesetzt. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.